NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Neuer Bahn-Streik rückt näher

Berlin - Die Lokführergewerkschaft GDL will ab Mittwoch womöglich wieder die Arbeit niederlegen. Das sagte ein Gewerkschaftssprecher am Montag auf Anfrage. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, denen zufolge ein Streik während der Vorstandstagung von Montag bis Mittwoch auszuschließen sei. Zwischen beiden Sachverhalten gebe es keinen Zusammenhang, hieß es bei der GDL. Zwei Tochtergesellschaften der privaten Bahn-Konkurrentin Veolia Verkehr stellten am Montag Anträge auf einstweilige Verfügungen gegen Streiks der Lokführergewerkschaft GDL. brö

Banken bessern Beipackzettel nach

Berlin - Bankkunden sollen bald besser vor falscher Beratung geschützt sein. Die Banken und Sparkassen legten am Montag Standards für die Beipackzettel für Finanzprodukte vor, die künftig über Risiken und Chancen von Geldanlagen informieren. Die sogenannten Produkt-Informationsblätter sollen nach Plänen des Zentralen Kreditausschusses acht Punkte umfassen. Die Beipackzettel gehen demnach sogar über die ab dem 1. Juli geltenden gesetzlichen Vorgaben für den Anlegerschutz hinaus. Sie sollen auch Aufschluss darüber geben, wie und wann das investierte Geld verfügbar ist. AFP

Ausbildung dauert immer länger

Wiesbaden - Junge Menschen beenden deutlich später ihre Berufsausbildung als noch in den 90er Jahren. Waren 1999 noch 37 Prozent der 20- bis 24-Jährigen in Ausbildung, waren es zehn Jahre später gut zehn Prozent mehr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das habe Auswirkungen auf die Zahl derer, die in dieser Altersgruppe bereits als erwerbstätig gelten: 1999 begannen demnach bereits 44 Prozent der jungen Erwachsenen von 20 bis 24 Jahren ihre Karriere, 2009 waren es nur knapp 37 Prozent. AFP

China ist größte Industriemacht

Washington - China hat einer US-Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr die USA als größten Warenproduzenten abgelöst. Der Anteil Chinas an der industriellen Weltproduktion habe 2010 bei 19,8 Prozent gelegen, heißt es in einer Studie des Marktanalysten IHS Global Insight. Die USA seien auf einen Anteil von 19,4 Prozent gekommen. Der Wert von Chinas Produktion habe sich auf 1,995 Billionen Dollar belaufen, jener der USA auf 1,952 Billionen. AFP

Renault entschuldigt sich

Paris - Nach der vermeintlichen Industriespionage bei Renault hat sich der Autobauer bei den drei Managern entschuldigt, die er im Januar entlassen hatte. Das Unternehmen gab am Montag zu, dass es die Führungskräfte „fälschlicherweise“ beschuldigt habe. Der Autobauer hatte die Manager bezichtigt, internes Wissen weitergegeben und dafür Bestechungsgelder eingestrichen zu haben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar