NACHRICHTEN  :  NACHRICHTEN 

von

Technologiepark Adlershof soll um 100 Hektar wachsen


Die Adlershof Projekt GmbH will in den kommenden Jahren bis zu 100 Hektar Fläche in Adlershof und Johannisthal erschließen. Geplant ist zum Beispiel eine Siedlung „Wohnen am Campus“, zudem sollen Brachflächen des Betriebsbahnhofs Oberschöneweide genutzt werden. Dort könnten 3000 neue Jobs entstehen, sagte Walter Leibl, der neue Chef der Projektgesellschaft. Diese ist eine Tochter der Wista-Management GmbH, die den 420 Hektar großen Technologiepark betreibt. Dort wird am heutigen Mittwoch auch das „Kompetenzzentrum Dünnschicht- und Nanotechnologie für Photovoltaik Berlin“ eröffnet und der erste Spatenstich für ein „Zentrum für Photovoltaik“ gefeiert (www.adlershof.de).



Führungswechsel im Domaquarée in Mitte

Das 2004 eröffnete „Cityquartier Domaquarée Berlin“ an der Karl-Liebknecht-Straße in Mitte hat einen neuen Chef: Auf den langjährigen Manager Bernd Andrich folgt der Niederlassungsleiter von Union Investment, Daniel Krüger. Das Domaquarée mit dem Großaquarium Sea Life Berlin, dem Hotel Radisson Blu sowie Läden, Wohnungen und einem DDR-Museum sei durch Publikums- und Kulturevents zum „Magneten“ geworden, hieß es (www.domaquaree.de).

VW verklagt Oldtimervermietung wegen der Marke „Berlin-Bulli“

Die Oldtimervermietung Classicdepot ist nach eigenen Angaben von der Volkswagen AG verklagt worden, die eine Löschung der Marke „Berlin-Bulli“ verlange. Unter diesem Namen vermieten Dirk Salomon und Christian Lorenz, der als Keyboarder der Band Rammstein unter dem Spitznamen „Flake“ bekannt ist, mehr als ein Dutzend Campingbusse des Modells T2 an Privatleute sowie Film- und Fernsehproduktionen. Der VW-Bus galt früher als das Mobil der Hippie-Bewegung und wurde „Bulli“ genannt. Der Wolfsburger Konzern beanspruche das alleinige Nutzungsrecht für diese Bezeichnung, heißt es. Aus Sicht der beiden Unternehmer stammt sie aber aus dem Volksmund (www.berlinbulli.de).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben