NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Apotheker müssen zahlen



Berlin - Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben vor dem Berliner Sozialgericht einen Erfolg errungen, der ihnen, zulasten der Apotheker, Mehreinnahmen in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro bescheren könnte. Das Sozialgericht entschied mit seinem am Dienstag veröffentlichten Urteil, dass der Apothekenabschlag für 2009 neu festgesetzt werden muss. Die Schiedsstelle für Arzneimittelversorgung habe im Dezember 2009 mit der Verringerung des Abschlages von 2,30 auf 1,75 Euro den gesetzlichen Rahmen verlassen. „Mit Blick auf die Erhöhung des Umsatzes wäre eine Absenkung des Abschlages nur in deutlich geringerem Umfang gerechtfertigt gewesen“, entschied das Gericht in seinem Urteil vom 27. April. (Aktenzeichen S 73 KR 135/10) Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezifferte die Mindereinnahmen durch den geringeren Abschlag auf 640 Millionen Euro. rtr

Abschalten wird teuer

Berlin - 75 Milliarden Euro könnten die vier Energiekonzerne RWE, Eon, EnBW und Vattenfall zusammen verlieren, wenn die deutschen Atomkraftwerke vorzeitig abgeschaltet werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Umweltorganisation Greenpeace. Würden das AKW Krümmel und die sieben ältesten Reaktoren endgültig abgeschaltet, würden den Unternehmen 25 Milliarden Euro entgehen. Wenn die restlichen neun Reaktoren nur bis 2015 weiter laufen dürften, koste das die Konzerne weitere 50 Milliarden Euro. Bei einer Laufzeit bis 2020 würde den Energieversorgern immerhin noch 60 Milliarden Euro entgehen. sip

Verbraucher wollen fairen Handel

Bonn - Produkte aus „fairem Handel“ sind bei den Verbrauchern in Deutschland immer stärker gefragt. Der Umsatz mit Fair-Trade-Waren stieg im vergangenen Jahr in Deutschland um 27 Prozent. Damit halte das zweistellige Wachstum bereits im siebten Jahr an, berichtete der Verein TransFair am Dienstag. Kaffee, Säfte oder Blumen mit Fair-Trade-Siegel haben ihren Weg aus Dritte-Welt- oder Bioläden in fast jeden Supermarkt gefunden. Mit dem Konzept sollen Kleinbauern in Entwicklungsländern unterstützt werden. 2010 kauften Verbraucher in Deutschland Fair-Trade-Produkte im Wert von rund 340 Millionen Euro. dpa

Maschinenbau legt weiter zu

Frankfurt am Main - Der deutsche Maschinenbau bleibt auf Wachstumskurs. Obwohl der starke Euro die Produkte am Weltmarkt zunehmend verteuert, steigerte die deutsche Schlüsselindustrie ihren Auftragseingang im März real um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Branchenverband VDMA am Dienstag berichtete. Das Geschäft legte im In- und Ausland im Gleichschritt zu. Auf Dreimonatssicht ergibt sich ein Orderplus von 32 Prozent im Vorjahresvergleich. Zu den Zugpferden der Branche zählen die Werkzeugmaschinen. Die Unruhen im Nahen Osten sowie die steigenden Ölpreise wirkten sich bisher nicht spürbar auf das Geschäft aus. Auch Lieferengpässe nach den Katastrophen in Japan blieben bis dato aus. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar