NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

BP-Deal mit Rosneft geplatzt



Moskau - Der britische Ölkonzern BP ist mit seinen Ambitionen gescheitert, die riesigen Ölvorkommen in der russischen Arktis zu erschließen. Der russische Staatskonzern Rosneft gab seine Pläne für eine Partnerschaft mit BP nach langen Verhandlungen mit den bisherigen russischen BP-Partnern auf, hieß es am Dienstag in Rosneft-Kreisen. AFP

HP senkt seine Prognose

Palo Alto - Die Geschäfte beim weltgrößten Computerbauer Hewlett-Packard laufen immer schleppender. Zum wiederholten Male musste der Konzern seine Prognose für das Gesamtjahr senken. Vor allem Privatkunden kaufen weniger neue Geräte als gedacht. HP rechnet in diesem Geschäftsjahr nur noch mit einem Umsatz von 129 bis 130 Milliarden Dollar – ursprünglichen hoffte HP auf 133,5 Milliarden Dollar Erlös. dpa

Schaeffler macht wieder Gewinn

Herzogenaurach - Der Automobilzulieferer Schaeffler legte im ersten Quartal in allen Geschäftsbereichen und Regionen zu und konnte Umsatz wie Gewinn kräftig steigern. Auch das Geschäft des übernommenen Rivalen Continental war lukrativ, so dass Schaeffler unterm Strich einen Gewinn von 438 Millionen Euro verbuchte. Im ersten Quartal 2010 hatte noch ein Minus von 357 Millionen Euro in den Büchern gestanden. dpa

VW baut Stellung bei MAN aus

München - VW will nach der Übernahme weiterer Anteile am Lastwagenbauer MAN auch mehr Sitze im Aufsichtsrat des Dax-Konzerns übernehmen. Wie MAN mitteilte, kandidieren bei der Hauptversammlung am 27. Juni neben VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und Audi- Chef Rupert Stadler auch VW-Vorstandschef Martin Winterkorn, Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch sowie Nutzfahrzeugvorstand Jochem Heizmann. VW wäre danach mit fünf statt mit bisher drei Mitgliedern im Kontrollgremium vertreten. dpa

Firmen stoßen mehr CO2 aus

Brüssel - Der Kohlendioxid-Ausstoß europäischer Firmen ist zwischen 2009 und 2010 um drei Prozent gestiegen. Ausgewertet wurden die Daten der rund 12 000 Fabriken und Kraftwerke, die am EU- Emissionshandelssystem teilnehmen, wie EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard am Dienstag erläuterte. Die Kommissarin zeigte sich dennoch zufrieden: Der Zuwachs lasse sich mit der Erholung nach dem dramatischen Wirtschaftseinbruch 2008/2009 begründen. Der CO2-Ausstoß sei heute niedriger als vor der Krise. epd

0 Kommentare

Neuester Kommentar