NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Investoren leihen Spanien Geld

Madrid - Das hoch verschuldete Spanien hat mehr als drei Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Die Nachfrage nach den beiden Staatsanleihen mit zehn- und 30-jähriger Laufzeit sei aber schwächer als vor einigen Wochen ausgefallen, teilte die Finanzagentur in Madrid mit. Mit 3,22 Milliarden Euro blieb der Erlös im unteren Bereich des angestrebten Volumens von drei bis vier Milliarden Euro. Die Anleger begnügten sich bei der zehnjährigen Anleihe mit einem Durchschnittszins von 5,395 Prozent. Sie verlangten damit eine geringere Rendite als im April mit 5,472 Prozent. Bei den Papieren mit 30-jähriger Laufzeit stieg der Zins dagegen von 5,875 auf 6,002 Prozent. Nach Griechenland, Irland und Portugal galt Spanien lange Zeit als nächster Kandidat für Hilfskredite. rtr

Rentenansprüche sinken

Berlin - Arbeitslosigkeit und ein immer späterer Einstieg in die Erwerbstätigkeit führen dazu, dass junge Menschen immer weniger Rentenansprüche haben. Laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die am Donnerstag vorgestellt wurde, sammeln junge Menschen immer weniger sogenannte Rentenentgeltpunkte, nach denen die Rentenansprüche berechnet werden. So hatten zwischen 1940 bis 1944 geborene westdeutsche Männer im Alter von 43 Jahren im Schnitt 23 Punkte gesammelt. 20 Jahre später kamen Männer in diesem Alter auf 18 Punkte. Pro Rentenentgeltpunkt gibt es eine monatliche Rente von 27,47 Euro (West) beziehungsweise 24,37 Euro (Ost). Ein westdeutscher Arbeitnehmer, der mit einem durchschnittlichen Gehalt 40 Jahre einzahlt, kommt so auf eine Rente von rund 1100 Euro. sip

Keine Online-Bahntickets möglich

Berlin - An den Fahrkartenschaltern deutscher Bahnhöfe könnte es an diesem Wochenende voll werden. Wie die Deutsche Bahn am Donnerstag mitteilte, wird das Buchungssystem auf der Internetseite www.bahn.de von Samstagabend bis Sonntagmittag für Wartungsarbeiten abgeschaltet. Der Kauf von Fahrkarten oder Reservierungen sei dort in dieser Zeit nicht möglich. Als Alternative stünden die Reisezentren, die Kartenautomaten oder ein kostenpflichtiger telefonischen Reise-Service zur Verfügung. dpa



EU: Bahn muss sicherer werden

Brüssel - Deutschland muss nach Ansicht der EU-Kommission mehr für die Sicherheit bei der Bahn tun. Die EU-Behörde hat Deutschland und acht weitere Staaten aufgefordert, die Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit in nationales Recht umzusetzen. Dabei geht es um die Instandhaltung der Fahrzeuge. Bevor ein Zug in Betrieb genommen wird, muss die Bahn die Stelle, die für die Instandhaltung zuständig ist, nennen. Deren Bescheinigung gilt dann in der gesamten EU. Die Kommission hat Deutschland eine Frist von zwei Monaten gesetzt – sonst droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. dpa

Gleicher Lohn für gleiche Brötchen

Berlin - Alle Beschäftigten im Berliner Bäckerhandwerk verdienen ab dem 1. Mai 2013 das Gleiche. Das regelt der neue, rückwirkend ab 1. Januar 2011 in Kraft tretenden Tarifvertrag für Berlin und Brandenburg, wie der Landesverband des Bäcker- und Konditorenhandwerks Berlin- Brandenburg und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag mitteilten. Im Einzelnen sieht das Ergebnis für Berlin „Ost“ die schrittweise Angleichung der Entgelte – jeweils zum 1. Mai 2011, 2012 und 2013 – vor. Die Beschäftigten in Berlin „West“ erhalten 2011 und 2012 jeweils 500 Euro Einmalzahlung. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben