NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Aus Penny wird Rewe

Düsseldorf - Der Discounter Penny soll attraktiver werden. Die Rewe-Tochter stehe vor einem umgreifenden Umbau, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Vorbild könnte demnach das Ambiente-Konzept von Penny in Italien sein, bei dem mit einem erweiterten Obst- und Gemüse-Sortiment gute Erfolge erzielt worden seien. Mittelfristig sollen demnach aber auch zahlreiche der insgesamt 2400 Läden auf Rewe umgeflaggt und einige Dutzend geschlossen werden. Penny hatte laut Bericht im vergangenen Jahr ein Minus in zweistelliger Millionenhöhe gemacht, der Umsatz sank um 1,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. AFP

Athen plant eine „Bad Bank“

Athen - Die Regierung in Athen erwägt im Rahmen der Privatisierungspläne den Aufbau einer „Bad Bank“, um staatlich kontrollierte Geldhäuser attraktiver für Käufer zu machen. Das Land wolle die Branche von der Last der griechischen Staatsanleihen befreien, berichtet die Zeitung „To Vima“. Ohne die derzeit nahezu unverkäuflichen Papiere könnten Institute wie die Post-Bank interessanter für Investoren werden. Die griechischen Banken haben heimische Staatsanleihen für etwa 50 Milliarden Euro im Bestand. rtr

Fiskus fördert Sex-Party

Düsseldorf - Die Kosten der Sex-Party für Versicherungsvertreter der Hamburg-Mannheimer sind von der Steuer abgesetzt worden. Die Summe von 83 000 Euro habe die Versicherung vollständig steuerlich geltend gemacht, bestätigte eine Sprecherin des Mutterkonzerns Ergo einen Bericht der „Welt am Sonntag“. Es sei eine „normale Veranstaltung“ gewesen. Im Mai war bekannt geworden, dass die zu Ergo gehörende Hamburg-Mannheimer 2007 für ihre 100 besten Vertreter eine Sex-Party mit 20 Prostituierten in Budapest organisiert hatte. dpa

Tiguan soll in USA vom Band laufen

Frankfurt am Main - Der Volkswagen-Konzern erwägt offenbar, auch den kleinen Geländewagen Tiguan in Nordamerika zu produzieren. Entsprechende Pläne, nach den Pkw-Modellen Jetta und Passat auch den Tiguan in Nordamerika herzustellen, könnten demnächst im Vorstand beschlossen werden, berichtete die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Informationen aus dem VW-Management. Ein Konzernsprecher wollten den Bericht nicht kommentieren. rtr

Apple schlägt Nokia

München - Das iPhone von Apple setzt seinen Siegeszug fort. Binnen eines Jahres konnte der US-Hersteller seinen Marktanteil bei Smartphones in Deutschland von elf auf 28 Prozent steigern, wie „Focus“ unter Berufung auf eine Studie berichtet. Der Anteil von Konkurrent Nokia sank von 38 auf 24 Prozent. Samsung kommt inzwischen auf 15 Prozent, HTC auf 14 Prozent. Nokia ist aber gemessen an der Zahl der verkauften Handys weltweit immer noch Marktführer. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar