NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Justiz taxiert Kärtner Fehlkauf

München - Der BayernLB ist aus Sicht der Münchner Staatsanwaltschaft durch den überteuerten Kauf der Kärntner Bank HGAA ein Schaden von knapp 550 Millionen Euro entstanden. Diese Summe nannten die Ermittler erstmals am Mittwoch in München. Gegen acht frühere Vorstände von Deutschlands zweitgrößter Landesbank sei Anklage wegen Untreue erhoben worden. Die Ex-Banker hätten Risiken bei der im Sommer 2007 getätigten Übernahme bewusst ignoriert und nicht das übliche Verfahren eingehalten, hieß es zur Begründung. Das Landgericht München muss nun entscheiden, ob die Klage zugelassen wird. Experten rechnen frühestens Ende des Jahres mit einem Prozessbeginn. rtr

Allianz setzt auf Gas-PipelineTÜV SÜD AG]

München - Die Allianz investiert weiter große Summen in eine strategisch wichtige Gas-Pipeline in Norwegen. Es sei ein zusätzlicher Anteil von 6,4 Prozent an dem Transport-Projekt Gassled erworben worden, teilte Europas größter Versicherer am Mittwoch mit. Der Wert der Transaktion belaufe sich auf umgerechnet 580 Millionen Euro. Die Private-Equity-Sparte der Allianz übernimmt das Paket vom französischen Öl- und Gas-Konzern Total. Bereits am Montag war die Allianz zusammen mit einem Pensionsfonds aus Kanada und dem Staatsfonds von Abu Dhabi bei Gassled eingestiegen. Der norwegische Energie-Gigant Statoil hatte eine Beteiligung von 24,1 Prozent der Gassled-Anteile für umgerechnet gut 2,2 Milliarden Euro abgegeben. Die Allianz hat an diesem Paket rund 30 Prozent übernommen, also rund 700 Millionen Euro investiert. Die Pipeline bringt Gas aus Norwegen in europäische Länder wie Deutschland, Belgien, Frankreich und Großbritannien. Allein 2010 waren es rund 100 Milliarden Kubikmeter. Dies entspricht in etwa einem Sechstel des jährlichen Gas-Konsums in der EU. rtr

Globaler PC-Markt schrumpft

Egham - Das Marktforschungsinstitut Gartner hat am Mittwoch seine Prognosen zum Wachstum im weltweiten PC-Markt zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten nach unten korrigiert. Wegen der anhaltenden Zurückhaltung der Verbraucher beim PC-Kauf dürfte die Absatzsteigerung in diesem Jahr nur noch bei 9,3 Prozent liegen, teilten die Marktforscher mit. Ursprünglich hatte man mit einem Wachstum von 15,9 Prozent gerechnet, im März korrigierten die Marktbeobachter ihre Schätzungen auf 10,5 Prozent für 2011 nach unten. Vor allem das Interesse der Verbraucher an Mini-Notebooks sei deutlich zurück gegangen. Und die populären Tablets setzen dem guten alten Personal Computer immer mehr zu. Seit rund einem Jahrzehnt beruht das Wachstum in der PC-Branche auf dem Interesse der privaten Konsumenten, die zunehmend an mobilen Notebooks und den kleinen Netbooks Gefallen gefunden haben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben