NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Oetker erwartet weniger Wachstum

Bielefeld - Die anziehenden Rohstoffpreise könnten das Wachstum des Reederei- und Nahrungsmittelkonzerns Oetker 2011 bremsen. Es werde schwer, die höheren Kosten etwa für Nahrungsmittel-Grundstoffe an den Handel weiterzugeben, sagte Oetker-Chef Richard Oetker am Dienstag. Trotzdem werde Oetker 2011 beim Umsatz zulegen, sagte Finanzchef Ernst Schröder. Das Wachstum werde aber nicht mehr so rasant ausfallen wie 2010. Im vergangenen Jahr stiegen die Erlöse um knapp 20 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Besonders die Schifffahrtssparte, die Hamburg-Süd-Gruppe, steigerte den Umsatz um 38,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Zum Gewinn äußert sich das Unternehmen nicht. rtr

Ebay ist Großaktionär von Intershop Jena - Ebay ist neuer Großaktionär des Thüringer Software-Anbieters Intershop. Der US-Internetkonzern hat als neuer Eigentümer des Onlinehandelsdienstleisters GSI Commerce dessen Intershop-Anteile in Höhe von rund 26,2 Prozent übernommen, teilte das börsennotierte Unternehmen mit. Damit werde Ebay zum größten Einzelaktionär von Intershop. dpa



Alstom baut Züge für die Bahn

Berlin - Die Deutsche Bahn und Alstom haben eine Vertrag über den Bau von 56 Dieseltriebwagen im Wert von 325 Millionen Euro unterzeichnet. Das teilten beide Konzerne am Dienstag mit. Die 56 Coradia-Lint-Regionalzüge sollen von Dezember 2013 auf den überwiegend nicht elektrifizierten Strecken in der Region Köln und in der Eifel fahren. Einem Alstom-Sprecher zufolge werden die Züge in Salzgitter, in Polen und an anderen Standorten gebaut. dpa

Ostsee-Pipeline: Erster Strang liegt

Zug/Lubmin - Der erste Strang der 1224 Kilometer langen Ostsee-Erdgaspipeline liegt auf dem Meeresgrund. Die Schweißarbeiten wurden abgeschlossen, wie das Firmenkonsortium Nord Stream mitteilte. Bis August soll nun die Leitung entwässert und getrocknet werden. Zudem muss der erste Leitungsstrang an die Anlandungsbereiche im russischen Wyborg und in Lubmin in Deutschland angebunden werden. Der erste Strang der 7,4 Milliarden Euro teuren Pipeline soll im vierten Quartal 2011 in Betrieb gehen. dpa

Daimler will EADS-Entscheidung

New York - Der Autobauer Daimler drückt bei der geplanten Reduzierung seines Anteils am europäischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzern EADS aufs Tempo. Die Luftfahrtbranche sei nicht das Kerngeschäft von Daimler, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstag in New York. Es stehe es Daimler rechtlich frei, seine Anteile zu verkaufen, natürlich diskutiere das Unternehmen sein Vorgehen mit der deutschen Regierung. „Wir können diese Diskussionen aber nicht ewig führen“, sagte Zetsche. Bis Jahresende müsse Klarheit herrschen. Daimler hält rund 15 Prozent der EADS-Aktien direkt und übt für Anteile in Höhe von 7,5 Prozent die Stimmrechte aus.rtr



Easyjet droht unbefristeter Streik

Berlin - Bei der Billigfluglinie Easyjet droht vor den Sommerferien ein unbefristeter Streik. Nach zehnmonatigen Verhandlungen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nach Angaben vom Dienstag die Beschäftigten des Unternehmens am Flughafen Schönefeld zur Urabstimmung aufgerufen. Die Auszählung ist für Montag geplant. Sollten 75 Prozent der Mitglieder zustimmen, kann gestreikt werden. Verdi fordert den erstmaligen Abschluss eines Tarifvertrages für das Cockpit- und Kabinenpersonal. dapd

Adler zum Minimalpreis an die Börse

München - Die Modekette Adler muss ihre Erwartungen an den bevorstehenden Börsengang drosseln. Der Preis für die Erstplatzierung der Aktien an der Frankfurter Börse am heutigen Mittwoch wurde auf zehn Euro festgesetzt, teilte Adler am Dienstag mit. Er liegt damit am unteren Ende der im Mai bekannt gegebenen Preisspanne von 10 bis 12,50 Euro. Adler hatte den für den 16. Juni geplanten Börsengang kurzfristig verschoben, um noch einmal mit für das Unternehmen positiven Kennzahlen zu werben.dpa



Klage gegen Airlines geplant

Berlin - Reiseanbieter sind wegen kurzfristiger Änderungen der Startzeit von Flügen ins Visier von Verbraucherschützern geraten. Auf Zeitangaben bei der Buchung könnten sich Kunden oft nicht verlassen, kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband. In Geschäftsbedingungen oder der Reisebestätigung fänden sich meist nur versteckte Hinweise. Zehn Unternehmen seien abgemahnt worden, gegen fünf Reiseveranstalter und Fluggesellschaften will der Verband klagen. dpa



Toyota braucht Leiharbeiter

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota will ab Mitte Juli 3000 bis 4000 Leiharbeiter einstellen, um die Produktionsausfälle nach dem Erdbeben vom März schnell wieder aufholen zu können. Toyota erwarte, dass die Produktion in den japanischen Werken „etwa im Oktober“ wieder normal laufen werde, teilte der Konzern mit. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar