NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wirtschaft lehnt Frauen-Quote ab



Berlin - Die Expertenkommission der Bundesregierung für gute Unternehmensführung („Corporate Governance“) hat sich gegen eine Frauenquote für Vorstände und Aufsichtsräte ausgesprochen. Eine feste Quote für Frauen in Führungspositionen „lehnen wir weiterhin ab“, sagte der Kommissionsvorsitzende und Aufsichtsratschef der Commerzbank, Klaus-Peter Müller, am Donnerstag in Berlin auf der 10. Konferenz zum Deutschen Corporate Governance Kodex. Im Kodex ist lediglich eine Empfehlung aufgenommen, wonach der Vorstand bei der Besetzung von Führungsfunktionen „eine angemessene Berücksichtigung von Frauen anstreben“ soll. mot

Siemens liefert 253 Windturbinen

München - Siemens liefert für rund 500 Millionen Euro Windturbinen nach Schweden. Es sei ein Rahmenvertrag für 253 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von mehr als 580 Megawatt abgeschlossen worden, teilte Siemens mit. Auftraggeber sei eine Tochter des norwegischen Energiekonzerns Statkraft und der schwedischen Konsumgüterfirma Svenska Cellulosa. Eine erste Tranche wurde bereits abgerufen: Siemens werde 37 getriebelose Windenergieanlagen, die in Berlin entwickelt werden, für einen Windpark nahe Östersund liefern. vis

Airbus hofft auf Auftrag aus den USA

New York - Der europäische Flugzeugbauer Airbus könnte bald eine neue Großbestellung erhalten. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ plant die drittgrößte US-Fluglinie American Airlines, ihre Flotte zu erneuern und mindestens 250 Jets zu bestellen. Der Auftrag hätte einen Wert von rund 15 Milliarden Dollar, schrieb die Zeitung unter Berufung auf eingeweihte Personen. Demnach hat American Airlines bereits einen vorläufigen Vertrag mit Airbus geschlossen. Jedoch sei die Fluggesellschaft mit dem Papier zum Erzrivalen Boeing gelaufen, um auch dort ein Angebot einzuholen. dpa

Murdoch verramscht Myspace

Washington - Rupert Murdochs Medienkonzern News Corporation hat das kriselnde US-Onlinenetzwerk Myspace an die Internet-Werbefirma Specific Media verkauft – und dabei offenbar einen großen Verlust eingefahren. Wie der Technik-Blog „All Things Digital“ am Mittwoch berichtete, wechselte Myspace für nur 35 Millionen Dollar den Besitzer. Vor sechs Jahren hatte der Konzern von Rupert Murdoch für das Onlinenetzwerk noch 580 Millionen Dollar gezahlt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben