NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bernanke für erneute Stützung

Washington - Die US-Notenbank hat erneute Käufe von Staatsanleihen zur Stützung der Konjunktur nicht ausgeschlossen. „Die derzeitige wirtschaftliche Schwäche könnte länger dauern als erwartet und Deflations-Risiken wieder zurückkommen“, sagte Notenbank-Chef Ben Bernanke. Die Notenbank sei bereit, in einem solchen Fall erneut zu reagieren. Die Fed hat bereits zwei Anleihenkaufprogramme durchgeführt. Das jüngste in Höhe von 600 Milliarden Dollar lief im Juni aus. Für 2011 sagte Bernanke ein Wachstum zwischen 2,7 und 2,9 Prozent voraus. dpa

Helaba durchgefallen

Frankfurt am Main - Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist beim europäischen Bankenstresstest durchgefallen. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde habe eine Verpflichtungserklärung nicht anerkannt, nach der diese eine stille Einlage in Kernkapital umwandeln wolle, um den Test zu bestehen, teilte die Bank am Mittwoch mit. Die Bafin wollte sich nicht äußern. rtr

Fünf Milliarden Dollar für die Nordsee

London - Ein Konsortium von sechs Ölfirmen unter Beteiligung von BP und Shell will 4,7 Milliarden Dollar in Ölfelder in der Nordsee investieren. Ziel sei es, die Ölfelder Schiehallion und Loyal westlich der Shetland-Inseln auch weiterhin ausbeuten zu können, teilte BP am Mittwoch mit. Die Ölförderung solle damit „bis 2035 und vielleicht sogar länger“ fortgesetzt werden. AFP

Fangquoten werden Handelsgut

Brüssel - Mit einer umfassenden Reform will die EU-Kommission das Problem der Überfischung binnen vier Jahren stoppen. Das erklärte Fischereikommissarin Maria Damanaki am Mittwoch. Laut Brüssel sind inzwischen drei Viertel der Bestände überfischt. Bis 2015 soll die Befischung deshalb nach Damanakis Willen auf ein Niveau gebracht werden, das das Überleben der Bestände nachhaltig sichert. Dafür müssten die Fangquoten langfristiger festgelegt werden. Weiter setzt die Reform auf ein Verbot des Rückwurfs von Beifang ins Meer und einen Handel mit Fangquoten. AFP

Razzia bei Media-Saturn

Ingolstadt - Wegen Bestechungsvorwürfen haben Staatsanwaltschaft und Polizei bei einer bundesweiten Razzia am Mittwoch rund 20 Büros und Privatwohnungen durchsucht. Darunter war auch die Zentrale von Media-Saturn in Ingolstadt, Europas größter Elektronikmarkt-Kette. Gegen sechs Beschuldigte werde – zum Teil wegen Bestechung in besonders schwerem Fall – ermittelt, so die Staatsanwaltschaft Augsburg. Ein Media-Saturn-Sprecher bestätigte die von dem Unternehmen initiierte Untersuchung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben