NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

HRE reißt Lücke im Bundeshaushalt

Düsseldorf - Die Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) belastet die deutschen Staatsfinanzen deutlich stärker als bislang bekannt. Die Defizitquote für 2010 muss um rund einen halben Prozentpunkt nach oben revidiert werden, erfuhr das „Handelsblatt“ aus Regierungskreisen. Bislang beziffern alle Statistiken das deutsche Defizit für 2010 auf 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Hintergrund ist die Beihilfe-Entscheidung der EU-Kommission vom Montag. Darin hatte die Behörde die „weiteren Hilfen“ für die HRE im Zusammenhang mit der Abwicklungsbank FMS Wertmanagement auf 20 Milliarden Euro beziffert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte lediglich gut acht Milliarden Euro defizitwirksam als Subvention verbucht. HB



Teurer Sprit zur Ferienzeit

München - Mit Beginn der Sommerferien Ende Juni sind die Preise für Benzin und Diesel gestiegen. Ein Liter Super E10 kostet derzeit im bundesweiten Durchschnitt 1,575 Euro und damit 1,8 Cent mehr als in der Vorwoche, wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. Diesel kostete demnach im Schnitt 1,445 Euro je Liter, das waren 1,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Gemessen am Ölpreis und am Euro-Kurs gegenüber dem Dollar seien die Kraftstoffpreise zu hoch, kritisierte der Autofahrerclub. AFP

Versorger erhöhen Gaspreise

Heidelberg - Millionen Verbraucher in Deutschland müssen sich zum Spätsommer auf höhere Gaspreise einstellen. 90 Gasversorger hätten zum August und September Preiserhöhungen um durchschnittlich elf Prozent angekündigt, teilte das Verbraucherportal Verivox mit. Die Verteuerung bedeute für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von rund 20 000 Kilowattstunden eine zusätzliche Belastung von 133 Euro im Jahr. In den betroffenen Gebieten gebe es rund elf Millionen Haushalte, sagte ein Verivox-Sprecher. Dem Portal lägen aber keine Angaben vor, wie viele dieser Verbraucher einen Gasanschluss haben.dpa

VERIVOX GMBH]

Solon muss Millionen abschreiben

Berlin - Beim Solarmodulhersteller Solon reißen die negativen Nachrichten nicht ab: Einen Tag nach der gesenkten Prognose verkündete das Unternehmen am Mittwoch, 18 Millionen Euro wegen der Insolvenz einer Beteiligung abschreiben zu müssen. Bei der gescheiterten Firma handelt es sich um den österreichischen Zellhersteller Blue Chip Energy, an dem Solon noch 18,28 Prozent hält. Der Wertberichtigungsbedarf resultiert den Angaben zufolge vor allem aus einem in der Vergangenheit gewährten Gesellschafterdarlehen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar