NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Infostelle Klimaschutz eingerichtet



Berlin - Für Behörden und Unternehmen in Berlin gibt es eine neue Anlaufstelle für Fragen rund um den Klimaschutz. Die Senatsverwaltung für Umwelt, die Berliner Energieagentur sowie die beiden Sponsoren Gasag und Vattenfall stellten am Freitag die Informationsstelle Klimaschutz (BIK) vor. Die mit 1,25 Millionen Euro für fünf Jahre finanzierte Stelle bündelt zunächst im Internet unter berlin-klimaschutz.de viele Informationen über Förderprogramme, beispielhafte Klimaschutzprojekte und Energiespartipps. Zudem können Firmen und Behörden dort für Mitarbeiter die Broschüre „Klimaschutz im Büro“ bestellen. Später will das BIK auch eine Telefonsprechstunde einrichten, hieß es. kph

So viele Blumen wie nie verschickt

Berlin - Rund 3,1 Millionen Blumengrüße im Wert von 66,2 Millionen Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr verschickt – und der Fleurop AG damit zum besten Geschäftsergebnis der Unternehmensgeschichte verholfen, wie Fleurop-Vorstand Stefan Gegg am Freitag in Berlin mitteilte. 2010 erwirtschaftete Fleurop 905 000 Euro vor Steuern, der durchschnittliche Auftragswert stieg um 2,4 Prozent. Für einen Blumengruß gaben die Kunden demnach im Schnitt 30,20 Euro aus. Mit 11,8 Prozent stieg der Umsatz im Firmenkundengeschäft überdurchschnittlich stark. Im laufenden Geschäftsjahr möchte Fleurop an den Erfolg anknüpfen, 2011 begann bereits mit zweistelligen Wachstumsraten. jba

Bahn baut in Reisezentren ab

Berlin - Die Deutsche Bahn baut bis 2016 in ihren Reisezentren rund 700 Mitarbeiter ab. Sie reagiert damit auf den zunehmenden Fahrkartenkauf übers Internet. Entlassungen werde es aber nicht geben, sagte eine Sprecherin. Für 350 Reiseberater sollen neue Arbeitsplätze innerhalb des Unternehmens gefunden werden. Noch einmal 350 scheiden durch Fluktuation und altersbedingt aus, wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte. In den 400 Reisezentren der Bahn in Deutschland sind nach Unternehmensangaben rund 2350 Reiseberater beschäftigt. Die Bahn rechnet damit, dass der Umsatzanteil der Reisezentren beim Ticketverkauf bis 2016 auf 17 Prozent zurückgeht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar