NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Adidas will auf Gift verzichten



Herzogenaurach - Der Sportartikelkonzern Adidas will seine Textilien künftig ohne den Einsatz gefährlicher Chemikalien produzieren. Die Freisetzung gesundheits- und umweltbelastender Chemikalien in der gesamten Beschaffungskette solle auf null reduziert werden, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach mit. Bis 2020 solle dieses Ziel erreicht werden. Adidas wolle sich auch mit anderen Marken in der Branche um einen gemeinsamen Fahrplan bemühen und ein Forum organisieren, um konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verbuchte diese Entscheidung als Erfolg für ihre Kampagne gegen giftige Chemikalien in der Textilindustrie. dpa

NordLB steigert Ergebnis

Frankfurt am Main - Dank geringerer Kreditausfälle im Aufschwung hat die NordLB im ersten Halbjahr vor Steuern schon mehr verdient als im gesamten Jahr 2010. Der Vorsteuergewinn verdreifachte sich auf 291 (Vorjahr: 93) Millionen Euro, vor allem weil die Risikovorsorge auf 34 (296) Millionen Euro schrumpfte, wie die Landesbank aus Hannover am Mittwoch mitteilte. Eine Abkühlung der Konjunktur und die Euro-Schuldenkrise machen Vorstandschef Gunter Dunkel für das zweite Halbjahr aber skeptischer: „Das Marktumfeld ist zuletzt schwieriger geworden.“ Das Ergebnis werde sich abschwächen. rtr

Gericht bestätigt Meisterzwang

Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den umstrittenen Meisterzwang im Handwerk bestätigt. Es wies am Mittwoch die Klagen einer Friseurin und eines Dachdeckers ab, die sich ohne Eintragung in die Handwerksrolle selbstständig machen wollten. Die Anforderungen der deutschen Handwerksordnung, wonach für eine Selbstständigkeit entweder ein Meisterbrief oder aber eine sechsjährige Berufserfahrung als „Altgeselle“ notwendig sind, seien verhältnismäßig, entschied der 8. Senat des obersten deutschen Verwaltungsgerichts. Die Handwerker würden nicht in ihrer Berufsfreiheit verletzt. Sie würden auch nicht gegenüber EU-Ausländern benachteiligt. (Az.: BVerwG 8 C 8.10 und 8 C 9.10 - Urteile vom 31. August 2011) dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar