NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Easyjet hebt ab

London - Der britische Billigflieger Easyjet profitiert von reisefreudigen Geschäftsleuten und hat seine Gewinnprognose angehoben. Konzernchefin Carolyn McCall führte die Entwicklung auf eine große Nachfrage nach Städteverbindungen zurück. Für das am 30. September endende Geschäftsjahr erwartet Easyjet nun einen Gewinn zwischen 240 und 250 Millionen Pfund statt wie bisher 200 bis 230 Millionen Pfund. rtr

Datenschützer zeigen Telekom an

Berlin/München - Wegen der Speicherung von Kundendaten gehen Datenschützer bei der Bundesnetzagentur gegen mehrere Telekommunikations-Anbieter vor. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zeigte nach eigenen Angaben die Deutsche Telekom, Vodafone D2, E-Plus, Telefónica sowie M-net und BT (Germany) an. Die Datenschützer werfen den Anbietern vor, zu viele Kundeninformationen zu lange zu speichern. Die Unternehmen betonen, die Daten für Abrechnungszwecke zu brauchen. dpa



Suzuki stellt VW Ultimatum

Tokio - Neue Runde im Gerangel zwischen Suzuki und VW: Die Japaner verlangen von Europas größtem Autobauer, den Vorwurf der Vertragsverletzung bis Monatsende zurückzunehmen. „Suzuki hat unsere Vereinbarung nie gebrochen“, beteuerte Konzernchef Osamu Suzuki am Donnerstag. Die Behauptung von VW, sein Konzern habe mit der Bestellung fremder Motoren den gemeinsamen Rahmenvertrag missachtet, sei falsch und beschädige Suzukis Ruf. VW versicherte, dass seit der Beschwerde vor zwei Wochen keine neue Lage eingetreten sei.dpa

HSBC droht der WestLB

Düsseldorf - Die Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus hat Finanzkreisen zufolge mit einem Rückzug aus dem Bieterverfahren für Teile der WestLB gedroht. HSBC Trinkaus habe einen Warnschuss abgefeuert, da die Bank die übliche Exklusivität bei der Prüfung der Firmenbücher in Gefahr sehe, sagten mehrere Insider. Den Kreisen zufolge interessiert sich die Hessische Landesbank für Teile der Bank, die auch HSBC Trinkaus im Visier habe. Die Helaba wollte sich zur Sache nicht äußern. rtr

T-Mobile-Verkauf geht vor Gericht

Washington - Der US-Telekommunikationsriese AT&T lässt es bei der umstrittenen Übernahme von T-Mobile USA auf eine Gerichtsverhandlung ankommen. Ein Anwalt der Firma verzichtete auf Vergleichsverhandlungen mit Vertretern des Justizministeriums, um schnell zu einer Entscheidung zu gelangen. Das Verfahren startet am 13. Februar und dürfte mehrere Wochen dauern. Die Wettbewerbshüter fürchten, dass durch die Übernahme von T-Mobile USA die Preise steigen. dpa

Deutsche kaufen teurere Burger

München - Der Appetit der Deutschen auf Fast Food von McDonald’s steigt. Das US-Unternehmen habe hierzulande im ersten Halbjahr mit 1,53 Milliarden Euro fünf Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum, teilte die Kette am Donnerstag mit. Die Kunden hätten verstärkt zu teureren Burgern gegriffen, was ein „typisches Nach-Krisen-Phänomen“ sei. rtr



FedEx spürt flauere Konjunktur

Memphis - Wegen der erwarteten Abkühlung der Wirtschaft hat der US-Logistikkonzern FedEx seine Jahresprognose gesenkt und erwartet weniger Gewinn. Dennoch stieg im ersten Geschäftsquartal (Juli bis August) der Umsatz um elf Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn verbesserte sich dank Einsparungen um 22 Prozent auf 464 Millionen Dollar. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben