NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

TUI streicht jede fünfte Stelle



Hannover - Der Reiseveranstalter TUI streicht jeden fünften Arbeitsplatz in Deutschland. Das Unternehmen werde insgesamt 550 der rund 2750 Stellen abbauen, teilte TUI am Donnerstag mit. Die Stellenstreichungen sind Teil eines Umbauprogramms, bei dem die Nummer eins der deutschen Tourismusbranche bis Ende 2015 seine „Marktführung ausbauen und die Umsatzrendite weiter steigern will“, wie TUI weiter mitteilte. Den Arbeitsplatzabbau werde das Unternehmen „so sozialverträglich wie möglich gestalten“, erklärte TUI-Geschäftsführer Volker Böttcher. Frei werdende Stellen hatte TUI eigenen Angaben zufolge bereits in der Vergangenheit nicht mehr besetzt. Auch kündigte TUI an, befristete Arbeitsverträge nicht zu verlängern. Zusätzlich werde es aber auch betriebsbedingte Kündigungen geben. AFP

Hennes & Mauritz verdient weniger Stockholm - Starker Wettbewerb in der Textilbranche und hohe Kosten belasten das Geschäft der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz (H&M). Im dritten Quartal ging der Gewinn um 15 Prozent auf 3,6 Milliarden Kronen zurück, wie H&M am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Der Umsatz blieb im Quartal (bis Ende August) mit 26,9 Milliarden Kronen (2,9 Milliarden Euro) nahezu auf Vorjahresniveau. Belastend habe sich der starke Wettbewerb in der Branche mit intensiven Rabattaktionen ausgewirkt, erklärte Konzernchef Karl-Johan Persson. Dazu komme ein höherer Bezugspreis für Baumwolle. dpa

Allianz buhlt um HSBC

Hongkong/München - Es könnte einer der größten Deals in der Versicherungsbranche werden: Zum Verkauf steht Insidern zufolge das Sachversicherungsgeschäft der britischen Großbank HSBC. Zu den Interessenten gehören auch Europas Marktführer Allianz, Axa und Generali, wie mehrere mit der Situation vertraute Personen Reuters am Donnerstag sagten. Die Transaktion könnte ein Volumen von einer Milliarde Dollar übersteigen. HSBC, Europas größte Bank mit einer traditionell starken Präsenz in Asien, hat den Angaben zufolge bereits erste Verkaufsinformationen verschickt. Die Offerten der ersten Runde würden bis Mitte Oktober erwartet. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben