NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Die meisten Deutschen

wollen im eigenen Haus alt werden

Die meisten Deutschen möchten möglichst in den eigenen vier Wänden alt werden. Neun von zehn wollen deshalb im Alter auf Angebote wie ambulante Pflege, Hausnotruf oder eine altersgerecht umgebaute Wohnung zurückgreifen (jeweils 87 Prozent). Das hat eine repräsentative Forsa-Umfrage ergeben. Mahlzeitendienste wie „Essen auf Rädern“ würden 72 Prozent der Befragten in Anspruch nehmen. Die Angehörigen spielen im Alter eine wichtige Rolle: 71 Prozent sind der Meinung, dass vor allem ihre Verwandten täglich nach dem Rechten sehen werden, wenn sie im Alter noch zu Hause wohnen. Fast ebenso viele erwarten, dass Mitarbeiter eines Pflegedienstes vorbeikommen (66 Prozent). Von den Nachbarn erwartet nur knapp ein Drittel (31 Prozent) Unterstützung. An der Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe nahmen 1000 Befragte ab 18 Jahren teil. dpa



Krankheitsbedingte Heimkosten

Angehöriger steuerlich absetzbar

Krankheitsbedingte Heimkosten von Angehörigen können steuermindernd geltend gemacht werden. Gehen die Kosten über eine „zumutbare Belastung“ hinaus, können sie die Einkommenssteuer verringern, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) in München . Sie sind als außergewöhnliche Belastung absetzbar. (AZ: VI R 14/10) Im verhandelten Fall musste der Vater der Klägerin nach einem Schlaganfall ins Pflegeheim. Für 2006 fielen für Betreuung und Pflege Heimkosten von insgesamt 37 000 Euro an. Der Vater zahlte 9000 Euro, die Pflegeversicherung 22 000 Euro und die Sozialhilfe die restlichen 6000 Euro. Von der Tochter forderte das Sozialamt eine Kostenbeteiligung in Höhe von 1316 Euro zurück. Die Tochter wollte den Betrag beim Finanzamt als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen. Die Finanzbehörde lehnte dies jedoch ab. Der BFH stellte nun in seinem Urteil vom 30. Juni klar, dass die Heimkosten Angehöriger sehr wohl als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend gemacht werden können. Sie seien als „Krankheitskosten“ abziehbar. Darunter fielen nicht nur die Pflegekosten, sondern auch die Kosten, die auf Unterbringung und Verpflegung entfielen. epd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben