NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Arbeitnehmer schätzen Microsoft

Washington - Große Technologieunternehmen aus den USA führen eine Liste der weltweit attraktivsten Arbeitgeber an. Platz eins belegt der Softwareriese Microsoft, wie die Personalberatung Great Place to Work am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Das Unternehmen stehe an der Spitze, „weil es glaubt, dass eine vertrauensbasierte Kultur der richtige Weg für Geschäfte ist“, erklärte Jose Tolov, Chef der Personalberatung. Das beste europäische Unternehmen ist der britische Getränkekonzern Diageo auf Platz elf. Ein deutscher Konzern ist nicht in der Liste enthalten. Für die Rangliste werden Arbeitnehmer in 45 Staaten weltweit über ihre Arbeitsplatzkultur befragt und Fragebögen an die Personalabteilungen von Unternehmen verschickt. AFP

Frankreichs Banken zahlen Boni aus

Paris - Die französischen Banken werden in diesem Jahr trotz des Schuldenschnitts für Griechenland ihren Aktionären Dividenden ausschütten und ihren Händlern Boni auszahlen. Die Ausschüttung der Dividenden werde sicherlich „gemäßigt“ sein, sagte der Präsident des französischen Bankenverbandes, Frédéric Oudéa, am Freitag dem Radiosender BFM Business. Auch die Boni würden „extrem angemessen und moderat“ ausfallen. Frankreichs Bankensystem stehe in Konkurrenz zu den großen Finanzplätzen der Welt, betonte Oudéa. Die Geldinstitute müssten daher die in der Branche üblichen Leistungen zahlen. AFP

Japans Industrie schwächelt wieder

Tokio - Bei der Erholung seit dem Jahrhundertbeben hat Japans Wirtschaft einen Dämpfer erhalten. Erstmals seit der nationalen Katastrophe im März senkte die Industrie im September wieder ihre Produktion, wie aus Daten vom Freitag hervorgeht. Die Firmen drosselten ihren Ausstoß um vier Prozent und damit etwa doppelt so stark wie von Experten erwartet. Die drittgrößte Volkswirtschaft spürt zunehmend die Folgen des starken Yen, der globalen Konjunkturabkühlung und der Schuldenkrise in Europa. rtr

Verbot von EU-Käfig-Eiern gefordert

Suhl - Die Agrarminister der Länder verlangen ein Importverbot von Eiern aus Legehennen-Batterien ab 2012. Solche Eier dürften keinesfalls aus anderen EU-Ländern nach Deutschland gebracht werden, erklärten die Minister am Freitag zum Abschluss ihrer Herbsttagung in Suhl. In Deutschland dürfen Legehennen seit 2010 nicht mehr in den engen Käfigen gehalten werden. Ein Import von Käfig-Eiern sei aus Gründen des Tierschutzes nicht vertretbar, heißt es in dem Beschluss der Agrarminister. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben