NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Zu Weihnachten gibt es Parfüm



Düsseldorf - Auf vielen Gabentischen wird es in diesem Jahr nicht nur nach Weihnachten duften: 44 Prozent der Deutschen planen einer Studie zufolge, beim kommenden Fest Parfüm oder Kosmetikprodukte zu verschenken. Gutscheine, die im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Geschenke-Hitliste angeführt hatten, landen nun mit 36 Prozent auf dem zweiten Platz. Etwa ein Viertel der Gutscheine würden von den Beschenkten nicht rechtzeitig eingelöst, sagte Peter Thormann, Berater bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, am Dienstag in Düsseldorf. Für die repräsentative Untersuchung hatte Deloitte im September rund 18 000 Erwachsene in Europa befragt, darunter 1700 in Deutschland. dpa

EU-Länder zweifeln an Finanzsteuer

Brüssel - Wichtige europäische Partner blockieren die von Deutschland und Frankreich eingeforderte Steuer auf Finanztransaktionen. Nicht einmal alle Euro-Länder sind vorbehaltlos für die neue Abgabe, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy vehement verfechten. Das wurde am Dienstag in Brüssel bei Beratungen der EU-Finanzminister deutlich. Im Verlauf der Debatte wurde klar, dass die neue Abgabe allenfalls in den 17 Euro-Ländern eingeführt werden könnte. Unter ihnen gibt es aber auch Zweifler und Unentschlossene wie Luxemburg oder die Niederlande. dpa

Export wächst auch in der Krise

Wiesbaden - Trotz anhaltender Währungsunsicherheiten und schwächelnder Zielmärkte hat der deutsche Export im September noch zugelegt. Der Wert der Ausfuhren stieg im Vergleich zum ebenfalls schon starken August kalender- und saisonbereinigt um 0,9 Prozent auf 95 Milliarden Euro. Rund 60 Prozent der Exporte gingen in Länder der Europäischen Union. Diese Zahlen nannte das Statistische Bundesamt am Dienstag. Die Einfuhren gingen um 0,8 Prozent auf 77,6 Milliarden Euro zurück. Die Außenhandelsbilanz wies damit einen Überschuss von 17,4 Milliarden Euro aus, bereinigt um Kalender- und Saisoneinflüsse waren es 15,3 Milliarden Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar