NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Barclays hat den größten Einfluss

Zürich - Nur 147 Konzerne haben über Beteiligungen und gegenseitige Vernetzungen 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft unter ihrer Kontrolle. Das ergab eine Analyse der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Bei den Unternehmen handelt es sich meist um Finanzkonzerne. Das einflussreichste Unternehmen der Weltwirtschaft ist demnach die britische Barclays Bank, die einflussreichste deutsche Firma ist die Deutsche Bank auf Rang zwölf. epd

Siemens-Vorstände verkaufen Aktien

Berlin - Sieben Siemens-Vorstände haben in großem Stil Unternehmensanteile verkauft. Die Führungsspitze gab am Montag Aktien im Gegenwert von rund neun Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Allein Konzernchef Peter Löscher verkaufte Papiere für 4,9 Millionen Euro. Die neuen Aktien seien Teil der Vergütung, sagte ein Sprecher. Es sei üblich, dass die Manager Anteile verkauften, um vom Erlös die anfallenden Steuern zu bezahlen. „Alle Vorstandsmitglieder haben mehr Aktien als vorher“, sagte der Sprecher. Löscher etwa halte weiterhin Siemens-Aktien im Wert von rund zehn Millionen Euro. vis

Manager gibt Wall einen Korb

Berlin - Andreas Scholz bleibt Finanzvorstand der Wall AG. Eigentlich hatte der Aufsichtsrat Lutz Kleinrensing berufen, den Posten bei dem Stadtmöblierer und Außenwerber zum Jahreswechsel zu übernehmen. Doch der verlässt das Unternehmen aus persönlichen Gründen, teilte Wall am Freitag mit. Scholz soll nun für weitere zwei Jahre im Amt bleiben, beschloss der Aufsichtsrat. Scholz ist seit 1997 bei Wall tätig und hat die Position des Finanzvorstands seit 2008 inne. Tsp

Fast jeder vierte Fernzug war zu spät

Berlin - Mehrere Brandanschläge haben zu Verspätungen bei der Deutschen Bahn geführt. Im Oktober hatte fast jeder vierte Fernzug mehr als fünf Minuten Verspätung, teilte die Bahn am Freitag mit. Die Pünktlichkeit von 76,3 Prozent lag damit deutlich unter dem Wert von 79,2 Prozent vom September. Im Nahverkehr sank die Pünktlichkeit von 92,5 Prozent auf 91,7 Prozent. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben