NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Allianz baut in Berlin um



München - Die Allianz will in Berlin eine Logistik-Servicegesellschaft gründen. In diese Gesellschaft sollen 340 Stellen aus dem hiesigen Posteingangszentrum eingebracht werden, sagte ein Konzern-Sprecher am Mittwoch . Mittelfristig sollen in der Hauptstadt 150 neue Stellen geschaffen werden. Bundesweit will die Allianz bis 2014 aber mehrere Hundert Stellen streichen. In der Sachversicherung solle die Zahl der Arbeitsplätze um etwa 400 Jobs reduziert werden, sagten die Allianz-Vorstände Markus Rieß und Severin Moser dem „Handelsblatt“.ccb

Verband mahnt Electronic Arts ab

Berlin - Wegen fehlender Kundeninformationen beim Computerspiel „Battlefield 3“ haben Verbraucherschützer den Hersteller Electronic Arts abgemahnt. Dieser habe nicht ausreichend darüber aufgeklärt, dass die Kunden eine dauerhafte Internetverbindung benötigen, um das Spiel zu nutzen, teilte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) am Mittwoch mit. Zudem müssten Kunden die Zusatzsoftware Origin installieren, ohne zu wissen, was diese genau auf ihrem Computer macht. Gegenstand des Verfahrens seien außerdem einige Vertragsklauseln. Tsp

Beiersdorf streicht 1000 Stellen

Hamburg - Der Nivea-Konzern Beiersdorf streicht weltweit 1000 von insgesamt 18 000 Arbeitsplätzen, davon 230 in Deutschland. Das haben Vorstand und Aufsichtsrat am Mittwoch in Hamburg beschlossen. Mit einem Bündel von Maßnahmen werde die letzte Phase des Konzernumbaus eingeleitet, den Beiersdorf vor einem Jahr angekündigt hat. Die Gewerkschaft IG BCE und der Betriebsrat des Konzerns kritisierten die Beiersdorf-Personalpolitik scharf. dpa

US-Kritik an T-Mobile weitet sich aus

Washington - Die Einwände der US-Regulierer gegen einen Verkauf der Telekom-Tochter T-Mobile USA an AT&T gehen noch viel weiter, als bisher bekannt. Die Telekommunikationsbehörde FCC veröffentlichte in der Nacht zum Mittwoch einen mehr als 100-seitigen Bericht. Die Experten kamen zu dem Schluss, dass der Deal flächendeckend den Wettbewerb beschränken und höhere Preise für Verbraucher bedeuten könnte. Die Übernahme stieß von Beginn an auf Bedenken der Kartellwächter. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben