NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Viele Ausländer sind überqualifiziert



Luxemburg - Fast jeder dritte Arbeitnehmer mit ausländischen Wurzeln ist hierzulande überqualifiziert. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die EU-Statistikbehörde Eurostat veröffentlichte. Als überqualifiziert gilt, wer studiert hat und zum Beispiel als Bauarbeiter, Küchenhilfe oder Müllmann arbeitet. Dies war 2008 in Deutschland bei 31 Prozent aller im Ausland geborenen Arbeitnehmer der Fall. Bei den in Deutschland Geborenen waren es 20 Prozent. dpa

Weniger Arbeitslose in Griechenland Athen - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist leicht zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote sank im September auf 17,5 Prozent – nach 18,4 Prozent im August. Dies teilte die griechische Statistikbehörde am Donnerstag mit. Ein Jahr zuvor hatte die Arbeitslosenquote in Griechenland allerdings noch bei 12,6 Prozent gelegen. Hart betroffen sind junge Menschen: Zwischen 15 und 24 Jahren sind 46,4 Prozent ohne Arbeit. dpa

Ratingagentur lobt Irlands Etatplan

Dublin - Die Ratingagentur Fitch hat die Haushaltsplanung Irlands für 2012 gelobt. Wegen der derzeit schwer abzuschätzenden wirtschaftlichen Entwicklung beließen die Analysten das Rating für die Kreditwürdigkeit aber auf BBB+, wie Fitch am Donnerstag mitteilte. Das Budget für das nächste Jahr zeige, dass Irland den Schuldenabbau vorantreiben wolle. Jedoch seien die Sparanstrengungen begleitet von zahlreichen Risiken, etwa der wirtschaftlichen Erholung. rtr

Remondis übernimmt Eurawasser

Lünen/Berlin - Das Wasserunternehmen Remondis Aqua aus dem westfälischen Lünen übernimmt die Eurawasser-Gruppe aus Berlin. Die Übernahme müsse noch vom Kartellamt genehmigt werden, teilte Remondis Aqua mit. Die 1991 gegründete Eurawasser mit 900 Mitarbeitern gehörte bislang dem französischen Suez-Konzern und ist unter anderem in Rostock, Schwerin, Cottbus, Goslar und im Rheingau in der Trinkwasseraufbereitung und Abwasserentsorgung tätig. Der Kaufpreis blieb geheim. dpa

VW und Ford bauen E-Auto-Karosse

Hamburg - Volkswagen und Ford wollen gemeinsam mit anderen Partnern die Entwicklung von besonders leichten Karosserien für Elektroautos vorantreiben. Die Wolfsburger gaben den Startschuss für ein Forschungskonsortium, das binnen drei Jahren eine für Großserien taugliche Karosserie entwerfen soll.rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben