NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bund macht weniger Schulden

Berlin - Der Bund hat im vergangenen Jahr dank der günstigen Konjunkturentwicklung weit weniger neue Schulden gemacht als erwartet. Die Nettokreditaufnahme wurde so stark wie noch nie gedrückt und lag bei 17,3 Milliarden Euro, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Berlin auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Ursprünglich waren 48,4 Milliarden Euro für das vergangene Jahr veranschlagt. Für dieses Jahr allerdings plant Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wieder mit mehr neuen Schulden in Höhe von 26,1 Milliarden Euro. dpa

Mehr Abfrage von Kontodaten

Osnabrück - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die deutlich gestiegene Zahl von Kontenabfragen durch die Behörden in den vergangenen Jahren kritisiert. Von 2010 auf 2011 sei die Zahl der Überprüfungen um fast zehn Prozent auf knapp 63 000 gestiegen, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“ am Donnerstag. „Diesem ungehemmten Zuwachs muss der Gesetzgeber dringend Einhalt gebieten“, forderte Schaar. Seit 2005 haben Finanzbehörden und andere Behörden wie Sozial- und Bafög-Ämter die Möglichkeit, über das Bundeszentralamt für Steuern Kontostammdaten von Bürgern abzufragen. AFP

Deutsche arbeiten länger

Paris - Deutsche Arbeitnehmer arbeiten deutlich mehr als ihre Kollegen in anderen führenden EU-Staaten. Nach einer Untersuchung des Pariser Wirtschaftsforschungsinstituts Coe-Rexecode verbrachten sie im Jahr 2010 durchschnittlich 1904 Stunden am Arbeitsplatz. Französische Angestellte und Arbeiter kamen beispielsweise nur auf 1679 Stunden. Die Differenz von 225 Stunden entspreche sechs Arbeitswochen, rechnete die Pariser Tageszeitung „Le Figaro“ am Donnerstag vor. Auch andere große EU-Staaten wie Großbritannien, Spanien oder Italien liegen bei der durchschnittlichen Arbeitszeit zum Teil deutlich hinter Deutschland. Schlusslicht der Statistik sind hinter den Franzosen die Finnen mit 1670 Jahresarbeitsstunden. dpa

Gebäudereiniger erhalten mehr Geld

Berlin - Die 36 250 Gebäudereiniger in Berlin verdienen seit Januar mehr Geld. Der Mindestlohn beträgt nun 8,82 Euro pro Stunde, wie die IG BAU Berlin am Donnerstag mitteilte. Damit erhalte ein Vollzeit arbeitender Gebäudereiniger 45 Euro mehr im Monat als zuvor. „Kein Unternehmen und kein Privathaushalt in Berlin darf weniger bezahlen“, sagte der IG-BAU-Bezirksvorsitzende Rudi Wiggert. Sonst mache er sich strafbar. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben