NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Eon besiegelt Stellenabbau

Düsseldorf - Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat sich mit den Gewerkschaften auf den weltweiten Abbau von 11 000 Stellen geeinigt. Davon entfallen auf Deutschland rund 6000 Stellen, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Damit sollen die Kosten bis 2015 auf 9,5 Milliarden Euro gesenkt und so mehr Spielraum für Investitionen geschaffen werden. Ein Stellenabbau in dieser Größenordnung war bereits seit Monaten geplant und ist damit nun besiegelt. dpa

Kranke Arbeitnehmer haben Urlaub

Luxemburg - Arbeitnehmer in der Europäischen Union haben auch dann Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub, wenn sie das ganze Jahr krankgeschrieben sind. Das stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Dienstag in einem Urteil klar. Das höchste EU-Gericht kippte eine französische Regelung, laut der der Anspruch erst entsteht, wenn der Angestellte mindestens zehn Tage lang tatsächlich an seinem Arbeitsplatz war. Geklagt hatte eine Frau aus Frankreich. (AZ: C-282/10). epd

Harley-Davidson vervierfacht Gewinn
Milwaukee - Der US-Motorradhersteller hat im vergangenen Jahr annähernd 235 200 Maschinen verkaufen können, ein Plus von sechs Prozent. Hauptmarkt sind dabei immer noch die Vereinigten Staaten, wo zwei von drei Maschinen gekauft werden. Weil dort die Arbeitslosigkeit kontinuierlich zurückgeht, haben die Menschen wieder mehr Geld zur Verfügung, sagte Firmenchef Keith Wandell am Dienstag. Der Umsatz schnellte 2011 um zwölf Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn vervierfachte sich auf knapp 600 Millionen Dollar. dpa

Hugo Boss investiert Millionen

Metzingen - Der Modekonzern Hugo Boss investiert 150 Millionen Euro in den Ausbau seines Stammsitzes in Baden-Württemberg. Für rund 100 Millionen Euro werde ein neues Hochregallager in Filderstadt nördlich von Metzingen gebaut, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. In dem Gebäude sollen von 2014 an jährlich 35 Millionen Kleidungsstücke zwischengelagert, für den Versand verpackt werden. Der Modekonzern will seinen Umsatz von 1,73 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf drei Milliarden Euro im Jahr 2015 steigern. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar