NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Kleidung wird fünf Prozent teurer



Düsseldorf - Die deutschen Modehersteller wollen die Preise anziehen. „Wir rechnen für 2012 mit Preissteigerungen von etwa fünf Prozent“, sagte der Präsident des Industrieverbands German Fashion, Gerd Oliver Seidensticker, am Mittwoch in Düsseldorf. Als Grund nannte er die gestiegenen Lohnkosten in Produktionsländern. Die Lage auf dem Baumwollmarkt habe sich nach den starken Verteuerungen im vergangenen Jahr inzwischen aber entspannt. Ob Kleidung auch für Verbraucher teurer wird, hänge davon ab, inwieweit der Handel die Preiserhöhungen weitergibt. 2011 habe die Bekleidungsindustrie zwölf Milliarden Euro Umsatz erzielt, etwa sieben Prozent mehr als im Vorjahr. dpaORT DER PK]

Oetker übernimmt Bionade ganz

Frankfurt am Main/Ostheim - Der deutsche Bierbrauer Radeberger übernimmt den Brausehersteller Bionade komplett. Die Gründerfamilie Kowalsky verkauft ihren Anteil von 30 Prozent an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen, wie die Radeberger-Gruppe am Mittwoch in Frankfurt bestätigte. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, zudem fehlt noch die Zustimmung der Kartellbehörde. Der zur Oetker-Gruppe zählende Braukonzern Radeberger war 2009 bei der kleinen Brauerei aus der fränkischen Rhön eingestiegen. Unter der Ägide der Frankfurter lief das Geschäft zunächst nicht so glatt: Die Marke sei nach einer Delle erst seit April 2011 wieder auf Wachstumskurs, hatte der Konzern am Dienstag in seiner Jahresbilanz berichtet. dpa

BIONADE GMBH]E-Autos sollen in Randzeiten laden

Berlin - Elektroautos werden künftig nur dann einen Beitrag zur CO2-Reduzierung leisten, wenn sie nicht regelmäßig zu Spitzenzeiten aufgeladen werden müssen. Wenn bis 2030 tatsächlich sechs Millionen E-Autos auf deutschen Straßen rollen, hätten diese einen Energiebedarf, der zwei Prozent des heutigen Gesamtstromverbrauchs entspricht, zeigen Studien des Öko-Instituts, deren Ergebnisse am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden. Würden alle Autos zum Beispiel in den frühen Abendstunden geladen, würden wegen des Mehrbedarfs an Strom klimaschädliche Kohlekraftwerke die Hauptlast der Versorgung tragen. Der Klimanutzen wäre gering. Eine Herausforderung bestehe darin, schwankende erneuerbare Energie aus Windkraft oder Sonne auf das Laden der E-Autos abzustimmen. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben