NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Aldi-Nord modernisiert Filialen

Düsseldorf - Der Discounter Aldi-Nord will drei Milliarden Euro investieren, um seine Filialen zu modernisieren. Das berichtet das „Manager-Magazin“. Auch solle das Sortiment hochwertiger werden. Das Konzept sei in Belgien getestet worden. Aldi-Süd strebe dagegen eine Expansion im Ausland an, vor allem in den USA und Australien. Die Trennung in Nord und Süd haben die Brüder Karl und Theo Albrecht vor über 50 Jahren vollzogen. Die Bundesländer im Norden und Osten, darunter Berlin, gehören zu Aldi- Nord, der Rest zu Aldi-Süd. rtr/Tsp

American Airlines weitet Verlust aus

Fort Worth - Die insolvente US-Fluggesellschaft American Airlines hat ihren Verlust im vergangenen Jahr vervierfacht. Das Minus betrug zwei Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro). Als Gründe nennt das Unternehmen gestiegene Kerosinpreise und Abschreibungen auf ältere Flugzeuge. Immerhin stieg der Umsatz um acht Prozent auf 24 Milliarden Dollar. American Airlines, Nummer drei in den USA, gehört zum Luftfahrtbündnis One World, dem Air Berlin am 20. März beitritt. Für die Feierlichkeiten am neuen Flughafen BER kommen Vertreter aller Mitgliedsairlines nach Berlin. Tsp/dpa

Transaktionssteuer in Frankreich

Paris - Die französische Nationalversammlung hat der Einführung einer Finanztransaktionsteuer auf nationaler Ebene zugestimmt. Die Abgeordneten stimmten in der Nacht zum Donnerstag für das Vorhaben von Präsident Nicolas Sarkozy, ab August eine Umsatzsteuer von 0,1 Prozent auf den Handel mit Aktien großer Unternehmen einzuführen. Sie soll pro Jahr rund eine Milliarde Euro einbringen. Frankreich und Deutschland hatten sich gemeinsam für eine europaweite Finanztransaktionsteuer eingesetzt. Dies scheiterte vor allem am Widerstand von Großbritannien.AFP

Siemens baut im Meer

Berlin - Siemens wird gemeinsam mit dem italienischen Kabelhersteller Prysmian eine Gleichstromleitung in der Irischen See installieren. Der Auftragswert für das Konsortium liege bei mehr als 1,1 Milliarden Euro, teilte Siemens mit. Der Konzern hat daran Branchenkreisen zufolge einen Anteil von einem Drittel. Die Leitung zwischen Schottland und England soll ab Ende 2015 den von der britischen Regierung geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Mit der Technik für Hochspannungsgleichstrom soll möglichst wenig Energie beim Transport verloren gehen. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar