NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Deutsche Finanzbeamte für Athen

Berlin – Deutsche Finanzbeamte sollen dem Euro-Krisenland Griechenland beim Aufbau einer modernen Finanzverwaltung helfen. Dazu stünden bereits über 160 Freiwillige aus deutschen Finanzbehörden bereit, sagte Staatssekretär Hans Bernhard Beus aus dem Bundesfinanzministerium der „Wirtschaftswoche“. Griechenland hat große Probleme mit seiner Finanzverwaltung sowie beim Eintreiben seiner Steuern. Im Januar hatte die Regierung in Athen eine 170 Seiten lange Liste mit den Namen von 4000 Steuersündern veröffentlicht. Sie schulden dem griechischen Staat den Angaben zufolge insgesamt knapp 15 Milliarden Euro.dpa

Deutsche Bank ist noch uneins

Frankfurt am Main - Der gut 800 Millionen Euro schwere Vergleich der Deutschen Bank mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch könnte noch platzen. In der Bank mehrten sich Stimmen gegen den Einigungsvorschlag in dem zehnjährigen Rechtsstreit, sagten mit den Verhandlungen vertraute Personen. Juristische Berater hätten Zweifel geäußert, ob ein so teurer Vergleich Klagen anderer Aktionäre standhalten könne. Anwälte beider Seiten hatten eine Vereinbarung ausgehandelt, die noch vom Bank-Vorstand genehmigt werden muss. In Bankkreisen hieß es, die Prüfung werde noch ein paar Wochen dauern. „Das Ergebnis ist offen“, sagte ein Bankinsider. rtr

Vodafone will nicht mitbieten

Frankfurt am Main - Deutschlands zweitgrößter Telekom-Konzern Vodafone will bei der anstehenden Versteigerung der Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga nicht mitbieten. Nach reiflicher Überlegung habe man entschieden, nicht als strategischer Bieter aufzutreten, sagte Vodafone-Deutschland- Chef Friedrich Joussen der „WirtschaftsWoche“. Allerdings wolle er nach Abschluss der Auktion mit den Gewinnern über Kooperationen verhandeln. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar