NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Baubranche warnt vor Wohnungsnot

Berlin - In Deutschlands Ballungszentren fehlen 100 000 Mietwohnungen. Das ergab eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte Studie des Pestel-Instituts Hannover, die die Bau- und Immobilienwirtschaft in Auftrag gegeben hatte. Werde nicht mehr in den Wohnungsbau investiert, könne es 2017 in den deutschen Großstädten 400 000 Wohnungen zu wenig geben, prognostizieren die Wissenschaftler. cne

GE baut Windgeschäft aus

Berlin - Siemens-Konkurrent General Electric baut im Auftrag der Energiekontor AG 41 Windenergieanlagen im Landkreis Cuxhaven und in Nordrhein-Westfalen. Jährlich werden diese Anlagen rund 250 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren, ausreichend um mehr als 70 000 Haushalte mit Energie zu versorgen, wie GE am Donnerstag mitteilte. Das Auftragsvolumen nannte GE nicht. Die 41 Anlagen, sollen 2013 installiert werden. vis

Beiersdorf verdient weniger

Hamburg - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf will nach dem Umbruchjahr 2011 wieder mehr Gewinn erwirtschaften, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Durch die Kosten für den Umbau war der Überschuss 2011 um mehr als 20 Prozent auf 259 Millionen Euro zurückgegangen. Auch operativ verdiente Beiersdorf mit 431 Millionen Euro gut ein Viertel weniger als im Vorjahr. Der Umsatz legte hingegen leicht auf 5,6 Milliarden Euro zu. dpa

Audi verkauft so viel wie nie

Ingolstadt - Audi hat 2011 alle Rekorde gebrochen. Die bayerische VW-Tochter verkaufte angesichts der ungebrochenen Nachfrage so viele Autos wie nie zuvor und fuhr den größten Gewinn der Unternehmensgeschichte ein. Unter dem Strich stehen 4,4 Milliarden Euro – ein Plus von fast 69 Prozent. dpaAUDI AG]

Streikdrohung könnte teuer werden

Frankfurt am Main - Die Auseinandersetzung um einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten der Deutschen Flugsicherung vom August 2011 hat für ein gerichtliches Nachspiel. Wegen Mehrkosten aufgrund von Streikankündigungen verlangen die Airlines Lufthansa, Air Berlin und Ryanair von der Spartengewerkschaft Schadensersatz in Höhe von insgesamt rund 3,2 Millionen Euro, wie deren Rechtsanwalt, Thomas Ubber, am Donnerstag vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt am Main bekräftigte. AFP



Bombardier verliert

Toronto - Der kanadische Flugzeug- und Zughersteller Bombardier hat weniger Gewinn gemacht. Der Überschuss fiel im vierten Quartal um knapp 28 Prozent auf 214 Millionen Dollar, wie Bombardier am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz gab 23 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar nach, was auch auf eine Umstellung des Berichtszeitraums der Flugzeugsparte zurückgeht, nach der das vierte Quartal nur zwei Monate umfasste. Die Erlöse der in Berlin ansässigen Zugsparte sanken um acht Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Die Aktie verlor deutlich. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben