NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wiesenhof darf wieder schlachten



Möckern/Burg - Der Geflügelproduzent Wiesenhof aus Sachsen-Anhalt darf seinen Betrieb wieder aufnehmen. Nach Vor-Ort-Kontrollen mehrerer Veterinäre sei der Geschäftsführung eine entsprechende Verfügung übermittelt worden, teilte der Landkreis Jerichower Land am Dienstagabend mit. Die Behörden hatten die Produktion im Schlacht- und Zerlegebetrieb am Montagnachmittag aufgrund von Mängeln stillgelegt. Bei einer Routinekontrolle bei dem Geflügelproduzenten hatte es am 28. Februar Beanstandungen gegeben. Die Mängel seien bei Umbauarbeiten im Betrieb festgestellt worden. Der Landkreissprecher sagte, er gehe nicht davon aus, dass Geflügel in den Handel gelangt sei, das für den Verbraucher schädlich sein könnte. dpa

Landesbank Berlin in den Miesen

Berlin - Die Landesbank Berlin hat wegen der Euro-Schuldenkrise Finanzkreisen zufolge 2011 einen herben Gewinneinbruch erlitten. „Es läuft beim Vorsteuerergebnis auf eine schwarze Null hinaus“, sagte eine mit den Zahlen vertraute Person am Mittwoch . Grund seien vor allem hohe Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen. Beim Nettoergebnis sei die Bank allerdings erstmals seit 2003 wieder in die roten Zahlen gerutscht, sagten mehre Insider. Das operative Geschäft sei jedoch gut gelaufen. Das sparkasseneigene Institut äußerte sich nicht dazu und verwies auf die Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag. rtr

Unternehmen bilden weniger aus

Nürnberg/Berlin - Die Unternehmen hierzulande bilden trotz Fachkräftemangels immer weniger aus. 2010 schulten nur noch 22,5 Prozent der Firmen Azubis, während die Ausbildungsquote in vielen Jahren zuvor bei rund 24 Prozent gelegen hatte, wie aus Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Mittwoch hervorgeht. Der Deutsche Gewerkschaftsbund forderte mehr Engagement der Wirtschaft – die die Firmen indes beklagten einen Mangel an Bewerbern. AFP

Karl Albrecht ist reichster Deutscher New York - Mit einem Vermögen von 69 Milliarden Dollar ist der mexikanische Tycoon Carlos Slim der reichste Mann der Welt. In der am Mittwoch veröffentlichten Liste des Magazins „Forbes“ verteidigte der 72-Jährige seinen Titel und verwies den Microsoft-Gründer Bill Gates (61 Milliarden Dollar) sowie den Investoren Warren Buffett (44 Milliarden Dollar) auf die Plätze. Der Mexikaner hat sein Geld vor allem mit Telekommunikationsunternehmen verdient. Als reichster Europäer brachte es der Chairman des Luxusartikel-Konzerns LVMH, Bernard Arnault, auf Platz vier. Sein Vermögen wird auf 41 Milliarden Dollar geschätzt. Reichster Deutscher auf der „Forbes“-Liste ist der 92 Jahre alte Karl Albrecht. Der Eigentümer von Aldi-Süd wird mit einem Vermögen von 25,4 Milliarden Dollar auf Platz zehn geführt. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar