NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Schlecker

hofft auf Staatsgeld

Stuttgart/Berlin - Das Ringen zwischen Bund und Ländern um Staatsgeld für eine Schlecker-Transfergesellschaft läuft womöglich auf einen Kompromiss hinaus. „Wir sind optimistischer als zu Beginn der Woche, dass Bund und Länder eine gemeinsame Lösung hinbekommen“, sagte ein Sprecher des Stuttgarter Finanzministeriums. Es gebe aber noch keinen Durchbruch. „Die entscheidende Frage der Finanzierung ist noch nicht geklärt.“ Dem Vernehmen nach ist das Finanzministerium bereit, einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von 71 Millionen Euro möglich zu machen, wenn die Länder dafür bürge. dpa

Schäuble könnte Euro-Gruppe leiten

Berlin/Brüssel - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist als Nachfolger von Jean-Claude Juncker für das Amt des Eurogruppen-Chefs im Gespräch. Wie die „Financial Times Deutschland“ unter Berufung auf Quellen in Brüssel und mehreren EU-Hauptstädten berichtete, habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei den anderen Regierungschefs der Euro-Länder bereits für Schäuble geworben. Ein Sprecher Junckers sagte, dass der luxemburgische Regierungschef Anfang des Monats klar gesagt habe, er wolle das Amt des Eurogruppen-Chefs Mitte des Jahres aufgeben. Daran habe sich nichts geändert. ame

Spanien schließt Staatsbetriebe

Madrid - Spaniens Regierung will 24 Staatsunternehmen schließen. Dies solle helfen, das hohe Staatsdefizit zu senken, gab Vizeministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag bei einer Pressekonferenz bekannt. Zudem werde die Auflösung von 13 Staatsbetrieben beschleunigt. dpa

Lufthansa darf Meilen nicht entwerten
Köln - Die Lufthansa hätte das angesammelte Meilenkonto eines Vielfliegers nicht entwerten dürfen. Der Kläger sei durch die Abänderung des Prämienkatalogs im „Miles and More“-Programm benachteiligt worden, entschied das Kölner Landgericht am Freitag (AZ: 32 O 317/11). Ein Hamburger Professor hatte auf seinem Konto insgesamt 887 000 Bonusmeilen angehäuft. Anfang vergangenen Jahres änderte die Lufthansa die Bedingungen so ab, dass künftig durchschnittlich 15 bis 20 Prozent mehr Meilen für das Eintauschen in interkontinentale Flügen erforderlich sein sollten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar