NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Juncker räumt Fehler ein

Athen - Die Eurozone hat sich nach Worten von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker bei der Lösung der Schuldenkrise in Griechenland zu sehr auf die Sanierung des Staatshaushalts konzentriert und zu wenig auf Wachstum. „Ich denke, wir haben dem Aspekt des Wachstums nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt“, sagte Juncker der griechischen Zeitung „Kathimerini“. Griechenland befinde sich im fünften Jahr der Rezession, deshalb wäre es „logischer gewesen, von Anfang an auf Wachstum zu setzen“. AFP

IWF wieder optimistischer

Peking - Die Weltwirtschaft steuert nach Einschätzung von IWF-Chefin Christine Lagarde wieder in ruhigeres Fahrwasser. „Noch vor wenigen Monaten war die Lage ausgesprochen düster“, sagte sie am Sonntag in Peking. „Heute sehen wir Anzeichen für eine Stabilisierung“. Die Lage an den Finanzmärkten habe sich beruhigt, und die jüngsten ökonomischen Indikatoren sähen freundlicher aus. Ausdrücklich würdigte sie Entscheidungen der Europäischen Zentralbank und einiger europäischer Staaten. Das neue Hilfspaket für Griechenland sei ein „wichtiger Meilenstein“. dpa

Sachsen gegen Zinswetten

Hamburg/Dresden - Sachsen will seinen Städten und Kreisen hochriskante Zinswetten verbieten. Das sehe ein Gesetzentwurf zur Reform der Gemeindeordnung vor, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag. Bisher seien, wie in anderen Bundesländern auch, Bürgermeistern und Kämmerern nur ganz allgemein Spekulationsgeschäfte untersagt gewesen. Die Zinswetten der sächsischen Stadt Riesa stünden inzwischen mit 22 Millionen Euro im Minus, berichtet der „Spiegel“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben