NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Laser Optics Berlin expandiert



Berlin - Die Messe Berlin ist mit der am Mittwoch zu Ende gegangenen Laser Optics 2012 zufrieden. „Die Laser Optics Berlin hat quantitativ und qualitativ deutlich zugelegt“, zog Messe-Direktor Werner Mocke eine erste Bilanz. Rund 3000 Fachbesucher hätten sich über neue Forschungsergebnisse und Hightech-Produkte aus der Branche informiert. Knapp ein Drittel der Messebesucher habe aus dem Ausland nach Berlin gefunden. Vier von fünf Besuchern äußerten sich in einer Umfrage des Veranstalters zufrieden mit den abgeschlossenen Geschäften. Erstmals fand die Messe in Kooperation mit der Wissenschafts- und Technologiegesellschaft The Optical Society OSA statt. Tsp

RWI-Forscher erhöhen Prognose

Essen - Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI sieht Anzeichen für eine weitere Belebung der Konjunktur in Deutschland. Bereits im Sommer werde der Aufschwung deutlich an Kraft gewinnen, sagte RWI-Forscher Torsten Schmidt am Mittwoch in Essen. Vor diesem Hintergrund erhöhten die Forscher ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr von damals 0,6 Prozent auf 1,0 Prozent. Für 2013 erwartet das RWI nun ein Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent. dpa

Merck verzichtet auf Kündigungen

Darmstadt - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will bei seinem Sparprogramm auf betriebsbedingte Kündigungen unter den fast 11 000 Mitarbeitern in Deutschland verzichten. Auf ein entsprechendes Eckpunktepapier hätten sich Geschäftsleitung und Konzernbetriebsrat geeinigt, teilte Merck am Mittwoch mit. Die Situation für den Rest der weltweit über 40 000 Beschäftigten sei noch nicht klar. Begründet wird der Sparkurs damit, bei Merck seien Bereiche aufgebläht.MERCK KGAA] dpa

Vorwürfe gegen Deutsche Bank Frankfurt/Main - Bankenkritische Organisationen werfen der Deutschen Bank vor, weiter Hersteller von Streumunition zu unterstützen. Josef Ackermann, der Vorstandsvorsitzende des Geldhauses, hatte bereits mehrfach beteuert, solche Geschäfte gegebenenfalls zu beenden. Recherchen von Facing Finance und Profundo sollen das jetzt widerlegen, wie beide am Mittwoch mitteilten. Ein Sprecher der Deutschen Bank bestätigte auf Anfrage, dass neue Geschäftsbeziehungen unter Umständen zustande kommen könnten. Allerdings müssten die Klienten „so schnell wie möglich aus diesem Geschäftsbereich aussteigen“. dapd

EU schränkt Werbung ein

Brüssel - Irreführende Werbung für Lebensmittel wie „Gut fürs Immunsystem“ oder „Stärkt die Abwehrkräfte“ wird in der EU drastisch eingeschränkt. Der Ausschuss für Verbraucherschutz im Europaparlament billigte am Mittwoch in Brüssel einen Vorschlag der Kommission, rund 1600 gesundheitsbezogene Werbeslogans zu verbieten. Erlaubt wurden nur rund 222 Werbeaussagen - etwa „gut für die Verdauung“ für Kekse mit viel Ballaststoffen. Das Bundesverbraucherministerium begrüßte die Neuregelung. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben