NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Neun Opel-Betriebsräte – ein Satz



Rüsselsheim - Die Betriebsräte des Autoherstellers Opel zeigen sich demonstrativ geschlossen. Arbeitnehmervertreter aus neun europäischen Ländern veröffentlichten am Montag gemeinsam einen Brief an Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke, der aus einem einzigen Satz besteht – übersetzt in acht Sprachen: „Sehr geehrter Herr Stracke, wir werden mit Ihnen keine Verhandlungen auf lokaler Ebene führen.“ Zuletzt hatten Arbeitnehmer und Gewerkschaft dem Management von Opel und der US-Mutter General Motors vorgeworfen, die Standorte gegeneinander auszuspielen und die Arbeitnehmervertretungen unter Druck zu setzen. dpa



Gleiche Qualifikation, weniger Lohn

Gütersloh - Leiharbeiter verdienen in Deutschland ein Drittel bis die Hälfte weniger als fest angestellte Arbeitnehmer gleicher Qualifikation. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung für die Bertelsmann-Stiftung. Nach der am Montag veröffentlichten Untersuchung liegt der Bruttoverdienst von Leiharbeitern mit Berufsausbildung im Westen im Schnitt 47 Prozent niedriger als bei allen Arbeitnehmern mit Ausbildung. In Ostdeutschland beträgt die Differenz 36 Prozent. Der Aufbau von Leiharbeit gehe aber nur selten mit einem Abbau der Stammbelegschaft einher. dapd



Müller-Brot hat zwei Interessenten

Neufahrn - Die wegen schwerer Hygienemängel geschlossene Großbäckerei Müller-Brot hat womöglich doch eine Zukunft. Es gebe zwei Investoren, die an der Übernahme des Unternehmens als Ganzem interessiert seien, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Hubert Ampferl am Montag mit. „Erfreulicherweise sind die beiden strategischen Investoren weiterhin bereit, nicht nur das Filialnetz, sondern unter bestimmten Umständen auch die Produktionsanlagen zu übernehmen“, sagte Ampferl. Ende März läuft das Insolvenzgeld für die 1250 Mitarbeiter aus. So lange zahlt die Agentur für Arbeit die Löhne der Beschäftigten. dpa

BMW ruft 1,3 Millionen Autos zurück

München - BMW ruft weltweit rund 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten. Grund ist Brandgefahr durch eine möglicherweise nicht korrekt montierte Batteriekabelabdeckung im Kofferraum, wie BMW am Montag mitteilte. Betroffen seien alle im Markt befindlichen Modelle der Vorgängergeneration der 5er und 6er Reihe der Baujahre 2003 bis 2010. In Deutschland gehe es um 290 000 Fahrzeuge. dpad

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben