NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Händler kritisieren GM wegen E-Autos

München - Die deutschen Opel-Händler werfen dem Mutterkonzern General Motors eine Ungleichbehandlung bei der Subventionierung der Elektroautos von Opel und Chevrolet vor. Während beim Chevrolet-Volt-Vorführwagen mit einem Listenpreis von 42 950 Euro eine Unterstützung von 7500 Euro gezahlt werde, gebe es für das 950 Euro teurere Schwestermodell Opel Ampera nur die normale Marge, berichtete die „Automobilwoche“ am Sonntag. „Zwei fast identische Fahrzeuge werden gleichzeitig mit völlig unterschiedlichen Strategien im Markt eingeführt – das kann nicht gut sein“, sagte Händlersprecher Thomas Bieling. dapd

DIW begrüßt Ende der Ermittlungen

Berlin - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin hat die Einstellung der Ermittlungen gegen seinen Expräsidenten Klaus Zimmermann begrüßt. Es sei „eine gute Nachricht, dass nun festgestellt ist, dass innerhalb des Instituts keine strafrechtlich relevanten Dinge geschehen sind“, erklärte Bert Rürup, der Vorsitzende des Kuratoriums, am Wochenende. Nach Vorwürfen des Landesrechnungshofes hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen Zimmermann eingeleitet. Er trat daraufhin zurück. dapd

Occupy feiert Camp vor der EZB

Frankfurt am Main - Aktivisten der Occupy-Bewegung haben am Sonntag vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main das sechsmonatige Bestehen ihres Protestcamps gefeiert. Rund 30 Menschen beteiligten sich laut Polizei daran, Occupy sprach von 50 bis 60 Teilnehmern. Viele der weltweiten Camps der bankenkritischen Bewegung, die im September 2011 in New York entstand, sind inzwischen aufgelöst worden. dpa

BMW streitet über Teepausen

Berlin - Im Tarifstreit im Oxforder Werk der BMW-Tochter Mini geht es nicht nur um die Löhne, sondern auch um Teepausen. BMW will die bezahlten Pausen verringern, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Eine Schicht dauere neun Stunden und 15 Minuten, darin enthalten seien bezahlte Tee- und Toilettenpausen von 26 Minuten am Vormittag und 27 Minuten am Nachmittag. BMW schlägt vor, die Pausen von täglich insgesamt 53 Minuten beizubehalten, ab 2013 aber nur 43 Minuten zu bezahlen. Die Gewerkschaft lehnt das bisher ab. Die halbstündige Mittagspause wird nicht bezahlt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben