NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Luft- und Raumfahrtbranche wächst



Berlin - Die Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie haben ihre Umsätze hierzulande auch im vergangenen Jahr steigern können – um 4,1 Prozent auf 25,7 Milliarden Euro. Das teilte der Branchenverband BDLI am Montag in Berlin mit. Gemeinsam beschäftigten die Firmen Ende 2011 rund 97 400 Mitarbeiter, gut zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Mit 6,2 Prozent Umsatzwachstum entwickelte sich das Segment der zivilen Luftfahrt überdurchschnittlich gut. Die Unternehmen für militärisches Gerät verzeichneten dagegen erstmals seit 15 Jahren ein Umsatzminus: um gut ein Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. BDLI-Präsident Thomas Enders forderte die Bundesregierung auf, ausländischen Investoren den Einstieg in deutsche Rüstungsfirmen zu erleichtern. kph

Siemens setzt auf Energiespeicher

Frankfurt am Main - Der Münchener Elektrokonzern Siemens hat auf der Fachmesse Light+Building in Frankfurt eine Weltneuheit präsentiert: Der stationäre Energiespeicher Siestorage soll künftig dafür sorgen, dass überschüssiger Strom aus Wind- und Photovoltaikanlagen oder bei Unternehmen quasi zwischengelagert werden kann. Dies soll auch die Kosten senken, weil Strom dann nicht mehr unbedingt zu Spitzenpreisen eingekauft werden muss, sagte Siemens-Deutschland-Chef Rudolf Martin Siegers am Montag. Eine erste Pilotanlage hat der Konzern an den italienischen Stromversorger Enel verkauft. ro

Mittelstand optimistisch gestimmt

Berlin - Der deutsche Mittelstand ist einer Umfrage zufolge trotz ungünstiger Umstände guter Dinge. Das Wirtschaftsauskunfts-Unternehmen Creditreform berichtete in einer am Montag veröffentlichten Studie, dass 58,6 Prozent der 4053 befragten Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als „sehr gut“ oder „gut“ beurteilten, das sind 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das sei der beste Wert seit der deutschen Wiedervereinigung, hieß es. Allerdings erhielten nur 26,3 Prozent der Betriebe mehr Aufträge, bei der Umfrage im Vorjahr waren es noch 33 Prozent gewesen. Zudem berichteten mehr Firmen über schrumpfende Gewinne: 28,6 Prozent nach 24,1 Prozent im Vorjahr. vog

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben