NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Banken gegen Aufspaltung



Berlin - Die deutschen Privatbanken wehren sich gegen den Vorschlag, das Investmentbanking vom Privat- und Firmenkundengeschäft zu trennen. Ein Trennbankensystem biete „keinen wirksamen Schutz vor Ansteckungseffekten im Falle einer Krise“, sagte Andreas Schmitz, Präsident des Bundesverbands deutscher Banken am Donnerstag in Berlin. Eine EU-Expertenkommission soll bis Jahresende einen Bericht darüber vorlegen, ob ein solches Modell für mehr Stabilität sorgen würde. Für das Trennbankensystem plädiert etwa SPD-Chef Sigmar Gabriel. cne

Streit um Anti-Abzocke-Gesetz

Berlin - Im Streit um das geplante „Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken“ hat sich Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) auf die Seite ihrer Kabinettskollegin, Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), gestellt. Sie plädiere „mit Nachdruck dafür, dass der Gesetzentwurf zügig innerhalb der Bundesregierung beraten wird“, sagte Aigner am Donnerstag. Leutheusser-Schnarrenberger will mit ihrem Gesetz gegen unlautere Inkassofirmen, unseriöse Abmahnanwälte und ungebetene Telefonwerbung vorgehen. Dagegen hatte sich Unions-Fraktionsvize Günter Krings gewehrt und eine grundlegende Überarbeitung gefordert. hej

Weniger in Ökoenergie investiert

Berlin - Ungewisse Aussichten trüben die Investitionslaune in der deutschen Ökoenergiebranche deutlich. Mit 2,8 Milliarden Euro wurde 2011 trotz der japanischen Atomkatastrophe und der deutschen Energiewende rund eine Milliarde Euro weniger in neue Herstellungskapazitäten im Strombereich investiert als 2010. Für 2012 wird einer am Donnerstag in Berlin präsentierten Branchenbefragung zufolge ein weiterer Rückgang auf 2,4 Milliarden Euro erwartet. Besonders in der Solarbranche gehen die Investitionen zurück. dpa

EU erlaubt Übernahme von Emi

Brüssel - Die Europäische Kommission hat einer vom Elektronikkonzern Sony angeführten Investorengruppe den Kauf des britischen Musikverlags Emi erlaubt. Um das grüne Licht der EU zu erhalten, verpflichtete sich Sony/ATV, die Rechte an mehreren Musikkatalogen sowie der Werke von zwölf Künstlern wie Robbie Williams und Ozzy Osbourne zu verkaufen. Ohne diesen Verkauf hätte die Gruppe nach Ansicht der Kommission eine zu große Kontrolle über englischsprachige Chart-Hits in Europa erlangen können. Das Joint Venture von Sony hatte im November 2,2 Milliarden Dollar (1,67 Milliarden Euro) für die Verlagssparte von Emi geboten. dadp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben