NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Lufthansa macht Millionenverlust

PRAKTIKER AG]Frankfurt am Main - Die Lufthansa ist im ersten Quartal 2012 tief in die roten Zahlen gerutscht. Operativ verbuchte die größte deutsche Fluggesellschaft einen Verlust von 381 Millionen Euro nach einem Verlust von 169 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Der Umsatz sei um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro gestiegen. Zu schaffen machten der Airline steigende Treibstoffkosten, das Verbot nächtlicher Flüge an ihrer Heimatbasis am Frankfurter Flughafen sowie die Verluste der österreichischen Tochter Austrian Airlines. Ihren vollständigen Quartalsbericht legt die Lufthansa am Donnerstag vor. rtr

Praktiker schließt Filialen

Kirkel - Die kriselnde Baumarktkette Praktiker beginnt mit der Schließung der ersten Märkte. Die Filiale in Krefeld wurde demnach bereits Ende März dichtgemacht. In der zweiten Jahreshälfte sollen mindestens sechs weitere Praktiker-Filialen sowie zwei Geschäfte der Tochter extra Bau+Hobby folgen, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Insgesamt gelten 30 der derzeit 234 Praktiker-Märkte in Deutschland als unrentabel. Insgesamt sollen etwa 1400 der rund 10 800 Arbeitsplätze im Inland abgebaut werden. Wie viele Märkte insgesamt geschlossen werden, hänge vom Ausgang der Verhandlungen mit Vermietern und Investoren ab.dpa



Audi bricht alle Rekorde

Ingolstadt PRAKTIKER AG]- Nach einem Rekordergebnis im vergangenen Jahr fährt Audi auch im ersten Quartal 2012 Bestmarken ein. Umsatz, Ergebnis und Auslieferungen waren so hoch wie noch nie, wie der Automobilhersteller am Mittwoch mitteilte. Das operative Ergebnis stieg um mehr als ein Viertel auf 1,4 Milliarden Euro. Den Umsatz verbesserte Audi um knapp 18 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro. Von Januar bis März lieferte die VW-Tochter 346 137 Fahrzeuge aus, 33 605 mehr als im Vorjahreszeitraum. Trotz einer angespannten Situation in einigen Märkten Europas strebt Audi für 2012 ein Ergebnis wie im Vorjahr an.dapd

Vestas macht hohen Verlust

Kopenhagen - Hohe Kosten und verzögerte Projekteinnahmen haben den weltgrößten Windturbinen-Hersteller Vestas tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Nach Angaben vom Mittwoch weitete sich der Verlust des dänischen Konzerns auf 245 Millionen Euro aus. Vor einem Jahr war das Minus mit 69 Millionen Euro noch nicht einmal ein Drittel so groß. Branchenexperten hatten die Lage nicht so gravierend eingeschätzt und äußerten sich entsetzt. Die Aktie stürzte an der Kopenhagener Börse um zehn Prozent ab. rtr

ALDI SÜD]Eon verkauft Pipelinegesellschaft

Frankfurt am Main - Der Energiekonzern Eon steht kurz vor dem Verkauf seiner Pipelinegesellschaft Open Grid Europe. Die „Endphase des Verkaufsprozesses“ sei nun erreicht, sagte Finanzchef Marcus Schenck der „Börsen-Zeitung“. Er gehe davon aus, „dass wir noch im Laufe des Monats Mai zu einer Unterschrift von verbindlichen Verträgen kommen werden“. Zu den verbliebenen Bietern äußerte er sich nicht. Interesse wird unter anderem GDF Suez, Gasunie sowie der Investmentbank Macquarie nachgesagt. Analysten schätzen den Verkaufspreis auf zwei bis drei Milliarden Euro. rtr

/ALDI SÜD]UBS halbiert Gewinn

Zürich - Die Schweizer Großbank UBS hat im Auftaktquartal trotz gut laufender Geschäfte mit reichen Kunden nur halb so viel verdient wie im Vorjahr. Der Reingewinn sank im ersten Quartal wegen der Neubewertung eigener Schulden auf 827 Millionen Franken (690 Millionen Euro) von 1,8 Milliarden Franken im Jahr zuvor, wie UBS am Mittwoch mitteilte. Steigende Gewinne in der Vermögensverwaltung und im Schweizer Universalbankgeschäft konnten einen Verlust im schwankungsanfälligen Investmentbanking nur teilweise ausgleichen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar