NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EuGH stärkt Beamte

Luxemburg - Deutsche Beamte müssen künftig einen finanziellen Ausgleich erhalten, wenn sie in den Ruhestand treten und zuvor ihren Urlaub aus Krankheitsgründen nicht nehmen konnten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschieden und damit der Klage eines Feuerwehrmanns aus Frankfurt am Main im Grunde stattgegeben (AZ: C-337/10). dapd

Vattenfall verdoppelt Gewinn

Stockholm - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall ist dank massiver Verkäufe mit einem Gewinnsprung in das Geschäftsjahr gestartet. Im Jahresvergleich verdoppelte sich der Nettogewinn im ersten Quartal nahezu auf 13,9 Milliarden Kronen (rund 1,56 Milliarden Euro), wie das Unternehmen, zu dem der Berliner Versorger Vattenfall Europe gehört, am Donnerstag mitteilte. dapd

Gagfah verkauft 38 000 Wohnungen Mülheim – Deutschlands zweitgrößte Immobilienfirma Gagfah erwägt den Verkauf von einem Drittel ihres Wohnungsbestands. „Die Gagfah bewirtschaftet, kauft und vermarktet Wohnungen, das kann immer und überall eine Option sein“, sagte Gagfah-Sprecherin Bettina Benner am Donnerstag auf Anfrage. Der Verkauf von etwa 38 000 Wohnungen in Dresden sei dabei „eine Option“. Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ hat der angeschlagene Konzern bereits eine Investmentbank beauftragt, einen Käufer zu finden. dapd

GSW sammelt Kapital ein

Frankfurt - Der Berliner Wohnungskonzern GSW Immobilien hat bei seinen Aktionären über 200 Millionen Euro eingesammelt. Sie hätten 99,7 Prozent der angebotenen 9,47 Millionen Aktien zu je 21,30 Euro gezeichnet, bilanzierte das Unternehmen. Der Rest der Papiere wurde über die Börse verkauft. rtr

Gepanschter Sprit in Tschechien

Prag - An immer mehr Tankstellen in Tschechien wird gepanschter oder minderwertiger Treibstoff verkauft. Das berichtete die staatliche Handelsinspektion am Donnerstag in Prag. In Dieselproben stellten die Kontrolleure in den Monaten März und April gehäuft einen deutlich erhöhten Schwefelgehalt fest. An einer Tankstelle sei der Grenzwert sogar um das 40-Fache überschritten worden. dpa

Infineon hebt Jahresprognose an

München - Der Halbleiterkonzern Infineon hat die Talsohle schneller durchschritten als erwartet. Nach einem ordentlichen zweiten Quartal hob der Chiphersteller seine Umsatz- und Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr leicht an. Hauptgrund: Die Autoindustrie läuft wieder gut und braucht mehr Chips. Im Geschäftsjahr, das im September endet, erwartet Infineon jetzt nur noch einen leichten Umsatzrückgang von vier auf annähernd 3,9 Milliarden Euro. dpa

Beiersdorf-Umbau zahlt sich aus

Hamburg - Beim Nivea-Konzern Beiersdorf trägt der Umbau im Kosmetikgeschäft allmählich Früchte. Im ersten Quartal 2012 stieg der Umsatz um neun Prozent auf 1,53 Milliarden Euro, wie der Hamburger Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag ohne Sondereffekte bei 198 Millionen Euro nach 167 Millionen im Vorjahresquartal. dpa

MAN verdient weniger

München - Der Lkw-Hersteller MAN hat im ersten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Das operative Ergebnis fiel von 325 Millionen auf 253 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Den Umsatz konnte MAN dagegen um drei Prozent auf 3,8 Milliarden Euro steigern. Der Dax-Konzern sieht sich in einem verschärften Wettbewerb in stagnierenden Märkten. dapd

Continental schafft Tausende Jobs

Hannover - Mehr Umsatz, mehr Arbeitsplätze, weniger Zinslasten – der Autozulieferer Continental hat das Jahr mit einem Rekordquartal begonnen. Der Umsatz stieg um 13,3 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro, der Nettogewinn um fast 30 Prozent auf 500 Millionen Euro, wie der Hersteller am Donnerstag mitteilte. Continental hat im ersten Quartal rund 3400 neue Arbeitsplätze geschaffen und damit nun insgesamt rund 167 000 Beschäftigte. dapd



Nokia will Tablet-PCs verkaufen

London - Der kriselnde finnische Handy-Hersteller Nokia will in den boomenden Markt für Flach-Computer einsteigen. Tablet-Computer seien „wichtig, daher wird das angeschaut“, sagte der scheidende Chef des Nokia-Verwaltungsrates, Jorma Ollila, der „Financial Times“. Daneben wolle Nokia in Zukunft auch mobile Geräte produzieren, welche die Funktionen unterschiedlicher Geräteklassen wie Smartphones oder Tablet-Computer vereinen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben