NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: promo
Foto: promo

Rolls-Royce-Manager geht zu Tognum



Berlin - Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Rolls-Royce Deutschland, Michael Haidinger, wechselt in den Vorstand von Tognum. Er wird seine neue Aufgabe als Vertriebsvorstand bei dem Spezialisten für Antriebssysteme und Energieanlagen am 1. Juli 2012 antreten, wie Rolls-Royce am Dienstag bekannt gab. Rolls-Royce hat südlich von Berlin ein Werk für Flugzeugturbinen. Haidinger wird aber weiterhin als Direktor der Rolls-Royce General Partners Ltd. die Aktivitäten von Rolls-Royce in Deutschland beaufsichtigen, teilte der Konzern mit. Rolls-Royce hat 2011 gemeinsam mit Daimler Tognum mehrheitlich erworben. Tsp

Lehrmittel umgehen Werbeverbot

Berlin - Rund ein Drittel der Lehrmittel zum Verbraucherschutz sind didaktisch wertlos: Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV), der im vergangenen halben Jahr rund 220 Unterrichtsmaterialien von Unternehmen und öffentlichen Trägern getestet hat. Oft werde mit solchen Materialien das Werbeverbot in Schulen unterlaufen, warnte der Verband am Dienstag. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sicherte weitere 500 000 Euro Förderung für diesen „Materialkompass Verbraucherbildung“ zu, mit dem nun auch Grundschul-Materialien getestet werden sollen. Bislang wurde das Projekt mit 270 000 Euro unterstützt. vog

Textilien sind am gefährlichsten

Brüssel - In Europa sind im vergangenen Jahr deutlich weniger gefährliche Produkte entdeckt worden als noch 2010. Über das EU-Schnellwarnsystem Rapex wurden im letzten Jahr 1803 Produkte vom Markt genommen oder zurückgerufen, welche die Gesundheit oder die Sicherheit von Verbrauchern gefährdeten, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Das sind 20 Prozent weniger Meldungen als im Rekordjahr 2010. Entfielen im Jahr 2010 noch 58 Prozent der Warnhinweise auf chinesische Produkte, waren es im vergangenen Jahr mit 54 Prozent etwas weniger. Am häufigsten gingen Warnungen vor Bekleidung und Textilien ein. Am zweithäufigsten war Spielzeug betroffen. Probleme gab es zudem mit Kraftfahrzeugen, Elektrogeräten sowie Kosmetika. Fast jedes fünfte bedenkliche Produkt kam aus Europa selbst.AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben