NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EADS-Zahlen enttäuschen



Paris/München - Das Geschäft mit Flugzeugen, Hubschraubern und Weltraumraketen wirft beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS im ersten Quartal zwar ordentlich Gewinn ab. Die Risse an den Tragflächen von mehr als 70 Airbus A380 kosteten aber einen überraschend großen Teil des Profits, wie das Unternehmen mitteilte. Der Konzern verdiente von Januar bis März 133 Millionen Euro nach einem Verlust von zwölf Millionen Euro ein Jahr zuvor. Dies war allerdings nur gut halb so viel wie von Analysten erwartet. Der Umsatz legte hingegen um 16 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro zu. dpa

Aktionäre verklagen JPMorgan

Washington - Nach dem Verlust von mindestens zwei Milliarden Dollar durch Fehlspekulationen gehen Aktionäre juristisch gegen die US-Großbank JPMorgan Chase vor. Die US-Investmentfirma Saratoga Capital Management reichte eine Sammelklage gegen JPMorgan, Bankchef Jamie Dimon und Finanzvorstand Douglas Braunstein ein, der sich andere Geschädigte anschließen könnten. Die US-Bank hatte vergangene Woche eingeräumt, durch Fehlspekulationen mit Kreditausfallversicherungen einen heftigen Verlust von umgerechnet 1,5 Milliarden Euro erlitten zu haben. Die Aktie stürzte daraufhin in einer ersten Reaktion um mehr als zehn Prozent ab. AFP



Hilfe für Stromnetzbetreiber

Berlin - Die Bundesregierung will der Energiebranche bei der umstrittenen Haftung der Windparks in Nord- und Ostsee (Offshore) entgegenkommen. So könnten die Netzbetreiber künftig Ausgleichszahlungen stärker über den Strompreis wieder hereinholen. Genaue Auswirkungen auf die Preise sind nach Angaben der Regierung aber noch nicht kalkulierbar. Um eine neue Umlage handele es sich nicht, hieß es am Mittwoch in Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums. „Neu ist lediglich der Vorschlag, diese Kosten separat und transparent in der Stromrechnung auszuweisen.“ So würden die Verbraucher sehen, was sie die Windstrom-Offensive kostet. dpa

Werften produzieren mit halber Kraft

Hamburg - Die deutschen Werften steuern durch schwere See. Die Nachfrage nach Handelsschiffen ist eingebrochen, die Finanzierung bleibt schwierig und die Preise für Neubauten sind im Keller, wie der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) am Mittwoch mitteilte. Die Produktion der deutschen Schiffbauindustrie halbierte sich im vergangenen Jahr auf 31 abgelieferte Schiffe im Wert von zwei Milliarden Euro. Doch es gibt auch positive Signale: Bei den Werften gingen Bestellungen für 28 Schiffe im Wert von drei Milliarden Euro ein. Die Hoffnungen der Branche richten sich unter anderem auf den Ausbau der Offshore-Windenergie. dpa

Meissen ist wieder rentabel

Meißen - Die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen schreibt nach verlustreichen Jahren schwarze Zahlen. Das Unternehmen erwirtschaftete 2011 unter dem Strich einen Gewinn von 1,46 Millionen Euro, im Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch ein Minus von 35 000 Euro ausgewiesen. Der Umsatz der für ihr handbemaltes Porzellan bekannte Manufaktur ging leicht um 2,1 Prozent auf rund 37,9 Millionen Euro zurück. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben