NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Hohe Spritpreise schrecken nicht ab



Rostock-Warnemünde - Die Schmerzgrenze der Verbraucher angesichts immer noch steigender Spritpreise ist laut einer Studie des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) offenbar noch nicht erreicht. Etwa jeder zweite der vom Forschungsinstitut Forsa befragten Autofahrer würde auch deutlich mehr an der Tankstelle zahlen, um nicht auf seine Mobilität verzichten zu müssen, wie ZDK-Präsident Robert Rademacher am Donnerstag sagte. Jeder zweite Befragte habe aber angegeben, generell weniger mit dem Auto unterwegs zu sein als früher. dapd

Opec will Ölförderung nicht kürzen Wien - Die Opec will nach Aussagen einzelner Mitglieder ihre derzeitige Ölförderung beibehalten. Die Zeit für eine Reduzierung des Angebots für die Weltmärkte sei noch nicht gekommen, da das Wachstum der Weltwirtschaft nicht gestört werden soll. „Wir wollen die Märkte nicht unnötig erschüttern“, sagte Kuwaits Ölminister Hani Abdulaziz Hussain am Donnerstag kurz vor Beginn der Beratungen der Organisation Erdöl exportierender Länder in Wien. Die Opec produziert derzeit etwa 1,5 Millionen Barrel mehr als die festgelegten 30 Millionen Barrel. dpa

Spanier wollen Wind von der Ostsee

Madrid - Der spanische Energiekonzern Iberdrola will 1,6 Milliarden Euro in den Bau eines neuen Windparks in der Ostsee investieren. Die Offshore-Anlage mit dem Namen Wikinger solle 80 Windkraftanlagen umfassen und 30 Kilometer vor der Insel Rügen gebaut werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Sie werde eine der größten Offshore-Installationen der Welt in einer Wassertiefe von über 40 Metern sein. Die 150 Meter hohen Windräder sollen in der Ostsee eine Fläche von 32 Quadratkilometern einnehmen und über eine Leistung von rund 400 Megawatt verfügen. dpa

Getrübte Stimmung bei Autohändlern Rostock - Im deutschen Kfz-Gewerbe hat sich die Stimmung eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sank im zweiten Quartal des laufenden Jahres auf 129,6 Punkte, 16,8 Punkte weniger als im zweiten Quartal 2011. Damals war der vorläufige Höchstwert erreicht worden, wie der Verband am Donnerstag zum Auftakt seiner Jahres-Mitgliederversammlung in Rostock-Warnemünde mitteilte. Verbandspräsident Robert Rademacher sprach von deutlichen „Bremsspuren“ auf dem Kfz-Markt. Er äußerte nur geringe Hoffnung auf Besserung in den kommenden Monaten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben