NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EnBW-Vorstände unter Verdacht

Mannheim/Karlsruhe - Die Mannheimer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Russlandgeschäften gegen sieben teils ehemalige Verantwortliche des Energiekonzerns EnBW – darunter seien Ex-Vorstandsmitglieder, nicht aber der jetzige EnBW-Chef Hans-Peter Villis, sagte ein Sprecher. Nach Angaben der Behörde wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der Untreue zum Nachteil der EnBW eingeleitet. dpa

Milliardengebot für Messtechniker

London/Essen - Die britische Beteiligungsgesellschaft Melrose hat den Essener Messgerätespezialisten Elster ins Visier genommen. Für 2,3 Milliarden US-Dollar in bar will der Finanzinvestor das Unternehmen übernehmen, wie beide Firmen am Freitag mitteilten. Der größte Elster-Aktionär, die luxemburgische Rembrandt-Holding, hat dem Verkauf bereits zugestimmt. Elster ist nach eigenen Angaben einer der weltgrößten Anbieter von Mess- und Regeltechnik und erzielte 2011 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Dollar. dpa

Eon muss weniger Strafe zahlen

Brüssel - Ein EU-Gericht hat eine Kartellstrafe des Energiekonzerns Eon um fast die Hälfte gesenkt. Das im Jahr 2009 gegen Eon und den französischen Versorger GDF Suez verhängte Bußgeld von jeweils 553 Millionen Euro sei zu hoch ausgefallen, urteilten die Richter am Freitag. Sie reduzierten die Strafe auf jeweils 320 Millionen Euro. Die Konzerne waren wegen illegaler Absprachen in ihren jeweiligen nationalen Gasmärkten verurteilt worden. Die Zeitdauer dieser Wettbewerbsverstöße sei aber damals zu lang bemessen worden, hieß es nun. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben