NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EZB nimmt keine Anleihen mehr an

Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Möglichkeit der Banken gestoppt, sich über staatlich garantierte Anleihen zu finanzieren. In einer Erklärung vom Dienstag teilte die EZB mit, es würden keine Papiere mehr als Sicherheit akzeptiert, die von Banken herausgegeben und von Staaten garantiert würden. In außergewöhnlichen Umständen könne aber von dieser Regel abgewichen werden. Wegen der Eurokrise sind viele Banken zunehmend auf die EZB als Finanzquelle angewiesen.dapd

Flexstrom verdoppelt Gewinn

Berlin - Der Energieversorger Flexstrom hat seinen Gewinn im Geschäftsjahr 2011 deutlich auf 12,9 Millionen Euro gesteigert. Ein Jahr zuvor hatte er noch 5,9 Millionen Euro betragen, wie das Berliner Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz stieg im Vergleichszeitraum um 15,9 Prozent auf 309,9 Millionen Euro. Einen konkreten Ausblick auf das laufende Geschäftjahr gab das Unternehmen nicht. Nach eigenen Angaben versorgt der Stromanbieter mehr als eine halbe Million Kunden. ugo



BayernLB beugt sich der EU

München - Nach dreijährigen Verhandlungen haben die bayerische Landesregierung und der Verwaltungsrat der BayernLB die Brüsseler Vorgaben für die Rückzahlung von fünf Milliarden Euro Staatshilfe bis 2019 akzeptiert. Beide Gremien hätten einstimmig zugestimmt, berichtete Finanzminister Markus Söder (CSU) am Dienstag. Damit steht nun der Abschluss des Beihilfeverfahrens bevor und die Landesbank kann künftig wieder frei agieren. Die Staatsregierung in München hatte die Landesbank im Verlauf der Finanzkrise mit zehn Milliarden Euro Kredit vor der Pleite gerettet. dpa

Mehr Werkverträge im Handel

Berlin - Der Einzelhandel hebelt mit Werkverträgen zunehmend Arbeitnehmerrechte aus. Das beklagte die Gewerkschaft Verdi am Dienstag. Aktuelle Trends beträfen die Ausgliederung von Produktverkäufern, von Warenverräumung und des Kassiervorgangs. Laut Verdi werden damit bisherige Kernaufgaben des Einzelhandels nicht mehr dem jeweiligen Handelsunternehmen zugehören. Verdi forderte Rahmenbedingungen für eine statistische Erfassung von Werkvertragsarbeit, damit der Umfang der atypischen Beschäftigung in der Branche erfasst werden kann und die Einführung eines einheitlichen gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben