NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Haushalte zahlen für Energiewende



Berlin - Der Energiekonzern Vattenfall Europe rechnet im Zuge der Energiewende mit stark steigenden Preisen für Endkunden. „Die Stromrechnung für Privatkunden wird 2020 wahrscheinlich 30 Prozent höher sein als heute“, sagte Vorstandschef Tuomo Hatakka der „FAZ“. Der Großhandelspreis werde nicht signifikant steigen, da erhebliche Erzeugungskapazitäten neu geschaffen werden. Endkunden müssten allerdings Aufschläge für Steuern, Ökostrom-Umlage und den Stromnetzausbau zahlen. Tsp

Auto-Designer Pininfarina gestorben

Berlin - Sergio Pininfarina, der bedeutendeste italienische Autodesigner, ist in der Nacht zu Dienstag im Alter von 85 Jahren gestorben. Pininfarina machte die vom Vater Battista in den 20er Jahren gegründete Karosseriefirma zu einer international anerkannten Marke. Maserati, Cadillac, Alfa Romeo, Ford, Volvo und Lancia verdanken dem Turiner Ingenieur einige ihrer reizvollsten Modelle. Vor allem aber wird der Name Pininfarina für immer mit dem Ferrari-Design verbunden bleiben. Gut 150 Modelle des Sportwagenherstellers wurden in seinem Atelier entworfen. fag

Lufthansa darf Stewardessen leihen

Frankfurt am Main - Im Streit um Leihstewardessen bei der Lufthansa hat der Kabinen-Betriebsrat eine Schlappe erlitten. Das Landesarbeitsgericht Hessen lehnte in zweiter Instanz eine einstweilige Verfügung gegen den im Juni in Berlin gestarteten Flugbetrieb mit Mitarbeiterinnen der Zeitarbeitsfirma Aviation Power ab. Die Personalvertretung könne das Vorgehen der Lufthansa zwar rügen, nicht aber vor Gericht beklagen, sagte der Vorsitzende Richter. Ob die Lufthansa gegen geltende Tarifverträge verstoße, müsse in einem Prozess zwischen den Tarifparteien entschieden werden. Lufthansa fliegt seit Juni einige Maschinen ab Berlin mit Leihpersonal. Die neuen Kräfte verdienen in der Eingangsstufe so viel wie andere Lufthanseaten, müssen aber neun Prozent mehr arbeiten. dpa

Antibiotika-Reste belasten Geflügel

Düsseldorf - Das Antibiotika-Problem in der Geflügelmast ist laut einer neuen Studie für das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium umfassender als bislang bekannt. Mastgeflügel kommt demnach teilweise sogar ohne tierärztliche Verordnung und häufig außerhalb von Therapiezeiten in Kontakt mit Antibiotika – im Extremfall noch bis zu drei Jahre später. Das berichtete NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne). Rechtliche Konsequenzen für betroffene Tierhalter und Tierärzte würden nun geprüft. dpaLANDTAG NRW]

0 Kommentare

Neuester Kommentar