NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Weniger neue Arbeitslose in den USA

Washington - Am US-Arbeitsmarkt zeichnet sich ein Lichtblick ab. In der vergangenen Woche stellten so wenig Amerikaner einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe wie seit März 2008 nicht mehr. Die Zahl ging um 26 000 auf 350 000 zurück, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag mit. Die Besserung am Arbeitsmarkt war zuletzt ins Stocken geraten und hatte Präsident Barack Obama unter Druck gesetzt. Im November muss er sich bei der Wahl gegen den republikanischen Herausforderer Mitt Romney behaupten. Die schwache Konjunktur und die hohe Arbeitslosigkeit sind eines der wichtigsten Wahlkampfthemen. rtr

EU will jährlichen Tüv für alte Autos

Brüssel - Die EU-Kommission will ältere Autos jährlich zum Tüv schicken. In Deutschland ist dies bisher nur alle zwei Jahre Pflicht. Außerdem will Verkehrskommissar Siim Kallas Regeln für privat geführte Werkstätten festlegen, die solche Sicherheitstests machen. Das geht aus einem Gesetzentwurf vor, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Am Freitag will Kallas die Pläne offiziell vorstellen. dpa

Troika kommt später nach Zypern

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat verhalten auf das Ansinnen Griechenlands reagiert, eine Streckung der neuesten Sparauflagen um mindestens zwei Jahre zu erwirken. „Wenn es Ideen gibt, die Hauptziele des Programms zu erreichen, sind wir offen, sie zu diskutieren“, sagte der IWF-Sprecher Gerry Rice am Donnerstag. Das gelte allerdings für jedes Unterstützungsprogramm, das der Währungsfonds fördere. Ein Reise von IWF-Mitarbeitern nach Athen habe ergeben, dass es eine Reihe von Verzögerungen bei der Umsetzung von Maßnahmen gebe. Parallel erklärte die „Troika“ der internationalen Geldgeber erst am 22. Juli wieder nach Zypern zurückkehren zu wollen. Vertreter der EU-Kommission, des IWF und der Europäischen Zentralbank (EZB) wollen dann ihre Kontrollen und Verhandlungen mit der Regierung fortsetzen. Dies teilte der zyprische Regierungssprecher, Stefanos Stefanou, mit. Ursprünglich sollten die Kontrolleure bereits am 16. Juli nach Nikosia reisen. Wie es aus Kreisen des Finanzministeriums hieß, wird mit einem Ergebnis der Kontrollen erst Ende des Monats gerechnet. Die Prüfung betrifft zunächst den problematischen Bankensektor. Über die Summe der Hilfen für die zyprische Wirtschaft und den Bankensektor wird seit Wochen spekuliert. Im Gespräch sind Beträge von jeweils rund zehn Milliarden Euro. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben