NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Adidas wird Ausbeutung vorgeworfen

London - Die Veranstalter der Olympischen Spiele in London gehen Vorwürfen nach, wonach der deutsche Sportartikelhersteller Adidas Fabrikarbeiter in Kambodscha ausgebeutet haben soll. Der Fall werde untersucht, sagte ein Sprecher des Londoner Organisationskomitees. Der „Daily Telegraph“ hatte berichtet, dass Arbeiter in einer Fabrik nahe Phnom Penh für die Herstellung von Olympia-Fanartikeln trotz einer Arbeitswoche von sechs Tagen nur ein monatliches Grundgehalt von 61 Dollar (50 Euro) bekämen. Ein Adidas-Sprecher sagte der Zeitung, die Arbeiter verdienten im Schnitt 130 Dollar monatlich und damit mehr als den Mindestlohn. Adidas sei überzeugt, alle Vorschriften der Veranstalter einzuhalten. AFP

Konkurrenz für Chinas Seltene Erden

Hanoi - Japan und Vietnam wollen Chinas Dominanz bei den begehrten Seltenen Erden brechen. „Japan und Vietnam haben sich darauf geeinigt, ihre Kooperation zu stärken, um 2013 mit der Produktion zu starten“, sagte Japans Außenminister Koichiro Gemba nach einem Treffen mit seinem vietnamesischen Amtskollegen Pham Binh Minh in Hanoi. Japan wolle bei Forschung, Abbau und Verarbeitung der metallischen Grundstoffe im Norden Vietnams mitwirken. Geplant sei die Produktion von 3000 Tonnen im kommenden Jahr und 7000 Tonnen im Jahr 2014. China fördert fast 90 Prozent der Seltenen Erden, die in der Hightech-Industrie, zum Bau von Hybrid-Fahrzeugen oder bei Solar- und Windkraftanlagen gebraucht werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben