NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EZB lehnt Griechenland-Papiere ab

Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab kommenden Mittwoch vorerst keine griechischen Staatsanleihen als Garantien für geliehenes Geld mehr akzeptieren. Zunächst wolle sie den Bericht der Troika aus EZB, EU-Kommission und IWF zum Reformfortschritt in Griechenland abwarten, teilte die EZB am Freitag in Frankfurt am Main mit. Griechische Banken, die Geld benötigten, bekämen ihr Geld bis dahin im Rahmen der bestehenden Notfallregeln von ihrer Zentralbank. AFP

IWH will Wirtschaftsweise Buch Frankfurt am Main - Die Wirtschaftsweise Claudia Buch ist Spitzenkandidatin für das Präsidentenamt des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Darauf haben sich die Berufungskommissionen des IWH und der Universität Magdeburg geeinigt. Das teilte eine Sprecherin des Instituts am Freitag mit. Buch, 1966 geboren, gehört seit März dem Sachverständigenrat an. Die Volkswirtin ist Professorin an der Uni Tübingen. dpa

GE steigert Umsatz leicht

Fairfield - Der US-Mischkonzern General Electric hat dank eines gut laufenden Industriegeschäfts im zweiten Quartal operativ mehr verdient als von Analysten erwartet. Der operative Gewinn legte um sieben Prozent auf vier Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) zu, wie GE am Freitag mitteilte. Damit stieg er das neunte Quartal in Folge. Der Umsatz hingegen blieb mit einem Plus von zwei Prozent auf 36,5 Milliarden Dollar genauso hinter den Erwartungen zurück wie der Überschuss, der um 16 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar schrumpfte. Hier schlugen Sondereffekte der Finanzsparte zu Buche. Konzernchef Jeff Immelt zeigte sich dennoch zufrieden. dpa

EU überprüft TNT-UPS-Kooperation

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Überprüfung des Zusammenschlusses der beiden Deutsche-Post-Rivalen UPS und TNT Express eingeleitet. Sorgen bereite die Marktmacht des fusionierten Konzerns, teilte die Kommission am Freitag mit. Die US-Firma UPS bietet 5,2 Milliarden Euro für die Übernahme des niederländischen Unternehmens TNT. Eine Entscheidung will die EU-Kommission bis zum 28. November treffen. Analysten gehen davon aus, dass die Amerikaner einige Vermögenswerte verkaufen müssen, um die Regulierungsbehörden zu einer Genehmigung der Fusion zu bewegen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben