NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Bosse ersetzt Cromme bei Allianz



München - Die Allianz hat eine weitere Aufsichtsrätin bekommen. Die Dänin Christine Bosse ersetzt wie geplant Gerhard Cromme, wie Europas größter Versicherer am Montag mitteilte. Die frühere Managerin des dänischen Versicherers Tryg Forsikring ist neben Renate Köcher, Ira Gloe-Semler und Gabriele Burkhardt-Berg die vierte Frau in dem Gremium. Cromme hatte dem Aufsichtsrat seit fast elf Jahren als Vertreter der Anteilseigner angehört. Der zum 15. August vollzogene Wechsel wurde den Allianz-Aktionären bereits auf der Hauptversammlung im Mai angekündigt. dpaALLIANZ SE]

Deutsche lieben starke Motoren

Düsseldorf - Der PS-Wert von Neuwagen hat in Deutschland ein Rekordhoch erreicht. Die durchschnittliche Leistung neu zugelassener Autos kletterte in den ersten sieben Monaten des Jahres auf 138 PS, geht aus einer Studie des Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen hervor, die dem Handelsblatt vorab vorliegt. Im Vorjahr lag der Durchschnitt noch bei 135 PS. Die Premiumhersteller Mercedes-Benz, BMW und Audi platzieren sich mit Werten von 175 bis 194 PS deutlich über dem Durchschnitt, VW liegt dagegen mit 124 PS klar darunter. Die Motorisierung in Deutschland steigt seit Jahren an. HB

Mini-GmbH soll Schlecker retten

Stuttgart - Rund 1000 umsatzstarke Filialen der insolventen Drogeriekette Schlecker könnten als sogenannte Mini-GmbH weitergeführt werden. In Baden-Württemberg sollten ab Oktober drei Filialen zeigen, dass dieses Modell funktioniere, sagte Gewerkschaftssekretärin Christina Frank vom Verdi-Bezirk Stuttgart am Montag. Ist das Modell erfolgreich, könnten bundesweit 4000 Arbeitsplätze gerettet werden. Gesellschafter sollen die Frauen werden, die in den Schlecker-Läden beschäftigt waren. Verdi habe das Land Baden-Württemberg um 300 000 Euro zur Förderung des Projekts gebeten, sagte Frank. AFP

Auferstehung von Melkus scheitert

Dresden - Sechs Jahre nach ihrer Gründung muss die Dresdner Firma Melkus Sportwagen vorerst aufgegeben. Die Idee des Firmengründers Sepp Melkus, nach dem legendären DDR-Sportwagen Melkus RS1000 das Nachfolgemodell RS2000 erfolgreich auf dem Weltmarkt zu platzieren, habe nicht umgesetzt werden können, teilte die Firma mit. Beim Amtsgericht Dresden sei daher am Montag ein Insolvenzantrag gestellt worden. Ein zeitnaher Vertriebserfolg mit den geplanten Stückzahlen werde ausbleiben, hieß es zur Begründung. Der 1969 angefertigte RS1000 galt als einziger Sportwagen der DDR. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar