NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Neuer Ärger für Facebook

Berlin - Verbraucherschützer haben Facebook wegen mangelnden Datenschutzes im Umgang mit Apps (Spiele, Umfragen, Quiz) abgemahnt. Wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Montag mitteilte, werden Nutzer, die eine App installieren, nicht ausreichend darüber aufgeklärt, welche ihrer Daten an den App-Anbieter weitergegeben werden. Zudem sei nicht sichergestellt, dass die User in die Datenweitergabe einwilligen. Das Unternehmen hat bis nächsten Dienstag Zeit zu reagieren. hej

Spanien korrigiert Wachstumsdaten

Madrid - Die spanische Wirtschaft ist in den Jahren 2010 und 2011 neuen Angaben zufolge noch weniger gewachsen als bisher bekannt. Wie das Statistikamt in Madrid am Montag mitteilte, lag im vergangenen Jahr nur ein Plus von 0,4 Prozent vor. Bisherige Zahlen hatten einen Zuwachs von 0,7 Prozent ausgewiesen. Im Jahr 2010 sei die Wirtschaft nicht um 0,1 Prozent, sondern um 0,3 Prozent geschrumpft, hieß es unter Berufung auf aktuelle Daten weiter. dapd

Siemens streicht 500 Stellen

München - Siemens streicht wegen der anhaltend schwachen Nachfrage nach Windkraftgetrieben bis 2016 bis zu 500 Stellen in der Getriebetechnik. Zudem wird das Geschäft umgebaut. Betroffen sind von den Maßnahmen Standorte in Bocholt, Herne, Mussum, Voerde und Vreden in Nordrhein-Westfalen und sowie die Siemens-Industriegetriebe GmbH im sächsischen Penig, wie der Konzern am Montag mitteilte. Der Stellenabbau soll sozialverträglich erfolgen, also ohne Entlassungen auskommen. dpaSIEMENS AG]

IBM tätigt Milliardeninvestition

Wayne - Das IT-Unternehmen IBM stärkt sein Software-Standbein. „Big Blue“ bietet 1,3 Milliarden Dollar für die auf Personalbeschaffungslösungen spezialisierte Firma Kenexa. Der Verwaltungsrat von Kenexa hat dem Kauf bereits zugestimmt und empfiehlt auch seinen Aktionären, das Angebot anzunehmen. Das teilte Kenexa am Montag mit. Geplant ist, die Übernahme bis zum Ende des Jahres abzuschließen. dpa

Soja ist so teuer wie nie

Chicago/London - Spekulationen auf schlechte Ernteaussichten in den USA haben den Preis für Sojabohnen auf ein Rekordhoch getrieben. Der Future-Preis für einen Scheffel (rund 27 Kilo) mit Auslieferung im November erreichte am Montag den Rekordwert von 17,60 Dollar. Nach Aussagen von Experten der Commerzbank erreichte die Spekulation auf weiter steigende Preise beim Soja in der vergangenen Woche mit knapp 233 000 Kontrakten den höchsten Stand seit Mai. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben