NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Benzin und Heizöl treiben Inflation



Wiesbaden - Rasant steigende Preise für Heizöl und Kraftstoff haben die Inflationsrate in Deutschland in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise lagen im August um 2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. So stark waren die Verbraucherpreise seit April nicht mehr gestiegen. Im Juni und Juli hatte die jährliche Teuerungsrate bei 1,7 Prozent gelegen, dem niedrigsten Wert seit Ende 2010. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht stabile Preise bei Werten von knapp unter zwei Prozent gewahrt. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Lebenshaltungskosten im August um 0,3 Prozent. dpa

USA wollen Spritschlucker stoppen

Washington - In den USA verkaufte Neuwagen dürfen vom Jahr 2025 an nur noch halb so viel Kraftstoff verbrauchen wie heute. Präsident Barack Obama zurrte nach monatelangen Diskussionen ein Regelwerk fest, nach dem Autos mit durchschnittlich 4,3 Litern pro 100 Kilometer auskommen müssen. Im vergangenen Jahr hatte der Verbrauch auf den Highways nach Angaben des Verkehrsministeriums bei 8,6 Litern gelegen. Teures Benzin gilt als ein wesentlicher Hemmschuh für die US-Wirtschaft, deren Aufschwung auf sich warten lässt. Doch ausgerechnet für die durstigen Pick-upTrucks und Geländewagen gibt es großzügige Sonderregelungen. Während der Verbrauch von Pkw von Jahr zu Jahr um fünf Prozent sinken soll, sind es bei den schweren, geländegängigen Fahrzeugen im Schnitt zunächst lediglich 3,5 Prozent. dpa

Verdi bricht Tarifgespräche ab

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi hat die Tarifverhandlungen für die gut 800 Beschäftigen des Sparkassen-Callcenters S-Direkt abgebrochen. Der Vorschlag der Arbeitgeber sei unzumutbar, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung. Dabei herrscht über die Lohnhöhe bereits Einigkeit. Der Mindeststundenlohn soll erst auf 8,50 Euro, später auf neun Euro steigen. Strittig ist jedoch der Zeitpunkt, ab dem die höheren Löhne gezahlt werden sollen. Verdi fordert eine erste Erhöhung zum 1. Oktober 2012, eine zweite ab 1. Juni 2013. Die Arbeitgeberseite, die S Marketing GmbH, wolle 90 Prozent der Beschäftigten jedoch frühestens ab 2014 mehr Geld zahlen. cne

Streikbeginn bei Lufthansa ist unklar

Berlin - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat tausende Lufthansa-Passagiere am Mittwoch weiter im Unklaren darüber gelassen, ob sie in den nächsten Tagen pünktlich ins Flugzeug steigen können. Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen müssen sie bundesweit mit mehrstündigen Arbeitsniederlegungen rechnen, wie UFO-Vorsitzender Nicoley Baublies bekräftigte. Auf ein konkretes Startdatum für die Streiks wollte sich die Gewerkschaft ausdrücklich nicht festlegen. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben