NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Audi baut Werk in Mexiko

Berlin – Die VW-Tochter Audi plant ein neues Werk in Mexiko. Im zentral-mexikanischen San José Chiapa will der Autohersteller ab 2016 den Nachfolger des aktuellen SUV-Modells Audi Q5 mit einer geplanten Jahresproduktion von 150 000 Einheiten fertigen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Das Werk soll ab Mitte kommenden Jahres entstehen. Tsp

Bonitätsnote der EU ist in Gefahr

Frankfurt/Brüssel - Wegen der grassierenden Schuldenkrise ist jetzt auch die Kreditwürdigkeit der gesamten EU angekratzt: Die Ratingagentur Moody’s warnte die Europäische Union in der Nacht zum Dienstag mit dem Verlust der Bestnote Aaa. Weil die Topbonität der wichtigsten Länder, allen voran Deutschlands, nicht mehr gesichert sei, wurde auch der Ausblick für Brüssel von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt. Mögliche Konsequenz: Das Geldleihen könnte teurer werden.dapd

Airbus sieht Trend zu Riesenfliegern

Berlin - Europas führender Flugzeughersteller Airbus rechnet damit, dass sich die weltweite Verkehrsflugzeugflotte bis 2031 auf mehr als 32 550 Maschinen verdoppeln wird. In den kommenden Jahren bis 2031 dürften insgesamt rund 28 200 zivile Flieger verkauft werden. Das geht aus einer Marktprognose hervor, die Airbus am Dienstag in London vorstellte. Das Auftragsvolumen für alle Hersteller schätzt Airbus auf knapp vier Billionen US-Dollar. Im selben Zeitraum werde sich auch die Frachterflotte von 1600 auf 3000 Flugzeuge fast verdoppeln. Da die Zahl der Flugbewegungen aber nicht im gleichen Tempo wachsen könne, sieht Airbus vor allem einen Trend hin zu immer größeren Maschinen wie seinen Jumbo vom Typ A 380. kph

Deutschland soll grüner werden

Berlin - Deutschland soll durch den Umbau seiner Wirtschaft in eine Grüne Ökonomie wettbewerbsfähiger werden. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Dienstag: „Die Marktchancen sind enorm.“ Der effiziente Einsatz von Energie und Rohstoffen werde immer mehr zum Wettbewerbsfaktor. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) erklärte, jetzt werde mit Experten der Frage nachgegangen, „was gehört zu einem neuen, einem nachhaltigen Wirtschaftswunder“. dapd

Staatsdiener sind häufiger krank

Bonn/Berlin - Im öffentlichen Dienst liegt der Krankenstand höher als in anderen Branchen. Dies berichtet der „Behörden Spiegel“ unter Berufung auf den AOK-Fehlzeitenreport 2012. Demnach lag der Krankenstand im Jahr 2011 bei den AOK-Versicherten des öffentlichen Dienstes bei 5,5 Prozent, der bundesweite Durchschnitt bei 4,7 Prozent. Mit 6,5 Prozent lag der Krankenstand in Berlin besonders hoch. Lediglich in Hamburg (6,6 Prozent) meldeten sich noch mehr öffentlich Bedienstete krank. Die häufigsten Krankheitsursachen im öffentlichen Dienst sind nach wie vor Muskel- und Skeletterkrankungen (22,5 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage), gefolgt von Atemwegserkrankungen (13,4 Prozent). Psychische Erkrankungen folgen auf Platz drei (elf Prozent). dapd

Samsung fürchtet Spionage auf Ifa

Seoul - Zwei Prototypen der kommenden Generation Flachbildfernseher des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung sind dem Weg zur Elektronikmesse Ifa in Berlin verschwunden. Deutsche und südkoreanische Polizei ermittelten in dem Fall, teilte Samsung mit. Das Unternehmen vermutet Industriespionage: Die Geräte seien mit neuesten Bildschirmen ausgestattet, sogenannten OLED-Displays. Die Modelle sollten auf der Ifa vorgestellt werden, die noch bis diesen Mittwoch geöffnet hat.AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar